erlaubt

Sattelzug beschädigt Ampelanlage

[Varel] Heute Morgen (02.11.) beschädigte ein Sattelzug beim Abbiegen eine Ampelanlage in Varel. Gegen 7:00 Uhr war das Fahrzeug auf der Altjührdener Straße in Richtung B437 unterwegs. Beim Abbiegen in Richtung Friedeburg stieß ein Teil der geladenen Holzstämme gegen einen Ampelmast im Kreuzungsbereich, dabei wurde die Ampel hinuntergerissen. Es kam zu einem Totalausfall der Lichtzeichen an der Kreuzung. Da der Fahrer des Sattelzuges sich vom Unfallort entfernte, ist die Polizei auf der Suche nach Hinweisen. Zeugen werden gebeten, sich unter 04451 923 0 mit der Polizei in Varel in Verbindung zu setzen.

 

Foto: Jochen Schlüter

erlaubt, niedersachsen.de

Niedersachsen schafft neue Einsatzfahrzeuge an

[Hannover/Friesland/Ammerland] Das Land Niedersachsen investiert insgesamt 3, 5 Millionen Euro für neue Fahrzeuge des Katastrophenschutzes. Insgesamt sollen in diesem Jahr 59 Fahrzeuge angeschafft werden. Das ist ein neuer Bestwert in der Aufstockung der Mittel des Katastrophenschutzes. Auch in der Region werden neue Fahrzeuge bereitgestellt, der Landkreis Friesland erhält einen Einsatzleitwagen, einen Mannschaftstransportwagen und einen Gerätewagen. Einen Mannschaftstransportwagen erhält außerdem auch der Landkreis Ammerland. Alle neuen Fahrzeuge in der Region werden dem Deutschen Roten Kreuz übergeben.

 

Bildquelle: Ministerium Niedersachsen

erlaubt

Sammlung für Kriegsgräber beginnt

[Jever] Der Ortsverband Jever des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. hat heute (02.11.) seine alljährliche Sammelwoche gestartet. Die Spenden werden zur Pflege von Gräbern deutscher gefallener Soldaten verwendet. Dazu Jan Edo Albers, der Bürgermeister der Stadt Jever.

Insgesamt kümmert sich der Volksbund um weltweit 832 Kriegsgräberstätten. Seit 1990 sind mehr als 500 Friedhöfe in Ost-, Mittel- und Südosteuropa ausgebessert worden.

 

Foto: Fabian Metzner

ERLAUBT; kam per pm

Polizei warnt vor überteuerten Schlüsseldienst-Rechnungen

[Wilhelmshaven/Friesland] Die Polizei warnt vor dubiosen Schlüsseldiensten und überteuerten Rechnungen. Aufgrund des Verdachtes des Wuchers und Betruges kam es innerhalb von nur einer Woche zuletzt zu zwei Strafanzeigen bei der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland. In beiden Fällen war ein Schlüsseldienst beauftragt worden, eine Wohnungstür zu öffnen. Der telefonisch vereinbarte Preis von 150 Euro wurde in der Endabrechnung in beiden Fällen weit überschritten, es wurden 485 beziehungsweise 700 Euro verlangt. Die Polizei rät dazu, den Preis im Voraus im Beisein eines Zeugen zu vereinbaren und örtliche Schlüsseldienste zu beauftragen. Auf eine Rechnung mit einzeln aufgeführten Arbeitsposten und einer Quittung sollte man in jedem Fall bestehen, im Fall einer deutlichen Verteuerung von Arbeiten solle man sich nicht unter Druck setzen lassen und die Polizei rufen.

 

Bildquelle: Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland

Gebäudereiniger fordern Weihnachtsgeld

[Wilhelmshaven/Oldenburg] Für rund 520 Gebäudereiniger in Wilhelmshaven fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) die Einführung von Weihnachtsgeld. Gerade in einer Branche, die durch niedrige Löhne und den vermehrten Einsatz von Minijobbern gekennzeichnet ist, sei ein Weihnachtsgeld dringend notwendig. Die IG BAU-Bezirksvorsitzende Gabriele Knue kündigte deshalb Aktionen in ganz Niedersachsen an, Verhandlungen mit den Arbeitgebern sind noch in diesem Monat angedacht.

 

 

1 356 357 358 359 360 378