CD der Woche

Ansa Sauermann: Trümmerlotte

Das letzte Album ist schon drei Jahre halt, Ansa Sauermann hat in der Zwischenzeit eine Menge Erfahrungen sammeln können und ...
Weiterlesen …

I Don’t Know How But They Found Me: Razzmatazz

Im Englischen gibt es den Ausduck “cheesy”, dessen wörtliche Übersetzung “käsig” nicht immer in die richtige Richtung führt. Es kann ...
Weiterlesen …

Eels: Earth To Dora

Wenn man einen so eigenen Stil entwickelt hat, dass man spätestens beim zweiten Takt erkannt wird, kann man niemanden mehr ...
Weiterlesen …

Beabadoobee: Fake It Flowers

Nach einigen EPs legt die Londonerin jetzt ihr Debütalbum vor, dem ein mächtiger Hype vorausgegangen ist, wie man ihn seit ...
Weiterlesen …

Blue Öyster Cult: The Symbol Remains

Sie wurden 1967 gegründet, hatten 1976 mit „Don‘t Fear The Reaper“ einen Hit für die Ewigkeit und wahrscheinlich ist es ...
Weiterlesen …

Dawes: Good Luck With Whatever

Zwischen Euphorie und Melancholie schwanken die Songs zum Thema Coming of Age, die die kalifornsche Band auf ihrem siebten Album ...
Weiterlesen …

Nick Pride and The Pimptones: Ideology

Funky Bläser-Soul mit Girl-Vocals, traditionsbewusst und oldschoolig. Die Band aus Newcastle ist ausgesprochen retro, elegant und stylisch. Beim genaueren Hinhören ...
Weiterlesen …

Max Prosa: Grüße aus der Flut

Hier eine luftige akustische Gitarre, dort ein paar getupfte Klaviertöne - Grüße aus der Flut ist musikalisch ein verträumtes Album, ...
Weiterlesen …

Harpface And The Heydays: Roll On

Was Harpface and The Heydays immer wieder zu einem Erlebnis macht, ist das unglaublich dichte Zusammenspiel der Band. Dabei kommen ...
Weiterlesen …

Asaf Avidan: Anagnorisis

Anagnorisis ist ein altgriechisches Wort, das in der griechischen und römischen Literatur den Umstand bezeichnet, dass sich zwei Personen wiedererkennen ...
Weiterlesen …