Ölkaverne in Wilhelmshaven stillgelegt

[Wilhelmshaven] In Wilhelmshaven wurde eine von 39 Ölkavernen in einem unterirdischen Salzstock stillgelegt. Das berichtet nun die NordWestZeitung. Die Kaverne wurde nun mit Sole gefüllt und verschlossen und soll so verwahrt bleiben. Das Netzwerk Energiedrehscheibe hat nun aber Zweifel daran geäußert, dass diese Verwahrung auf Dauer unschädlich ist. Sie beruft sich dabei auf den Geologen und Gutachter Dr. Ralf Krupp, der es langfristig für nicht ausgeschlossen hält, dass sich durch den Gebirgsdruck Risse bilden, und so Ölreste ins Grundwasser gelangen. Die Ölkaverne besaß nach Angaben des Betreibers NWKG eine unwirtschaftliche Größe und wurde deswegen aufgegeben.

Neuer Tarifabschluss für Metallhandwerk in Niedersachsen

[Hannover] Im Metallhandwerk gibt es einen neuen Tarifvertrag. Wie die IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt mitteilt, gilt der neue Vertrag rückwirkend zum 1. April. Dabei steigen die Entgelte um 6,25 Prozent für eine Laufzeit von 15 Monaten. Das Ergebnis wurde in der vierten Tarifverhandlung erzielt, nachdem es im Vorfeld Warnstreikaktionen gegeben hatte. Die IG Metall hat angekündigt, dass trotz des Tarifabschlusses auch weiterhin die Forderung nach einer neuen Arbeitszeitregelung im Fokus bleibt und in den Betrieben diskutiert werden soll. So soll das Thema in der nächsten Entgeltrunde in gut einem Jahr wieder diskutiert werden.

- erlaubt)

Kindergarten auf Wangerooge wird offiziell eröffnet

[Wangerooge] Der neue Kindergarten auf Wangerooge wird heute (16.5.) offiziell eingeweiht. Wie der Landkreis Friesland mitgeteilt hat, ist die Einrichtung an der Charlottenstraße für zwei Gruppen konzipiert, zusätzlich wurden zwei Wohnungen in dem neuen Gebäude eingerichtet. Der Kindergarten, der vom Deutschen Roten Kreuz betrieben wird, war bisher an der Jadestraße untergebracht und wird jetzt in der Nähe der Grund- und Inselschule neueröffnet. Die Bauarbeiten haben rund drei Jahre gedauert.

Foto: Vera Preiss / Radio Jade

Erste Urteile im Gorch-Fock-Prozess

[Oldenburg] Das Landgericht Oldenburg hat im Betrugs- und Korruptionsprozess um die explodierten Kosten bei der Sanierung des Marine-Segelschulschiffs „Gorch Fock“ die ersten drei Urteile gefällt. Sechs Angeklagte müssen sich zur Zeit verantworten. Drei Angeklagte hatten Geständnisse abgelegt, deshalb wurden ihre Verfahren abgetrennt. Ein Kostenprüfer aus dem Marinearsenal Wilhelmshaven wurde nach Informationen der Nordwestzeitung zu einer Haftstrafe von einem Jahr und 10 Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde und muss 837.000 Euro zurückzahlen. Ein Geschäftsführer und seine Prokuristin erhielten Geldstrafen. Der Prozess gegen die restlichen Angeklagten wird in der kommenden Woche fortgesetzt.

Foto: Bente Hoeft-Heyn/Radio Jade

Plattdeutscher Bandcontest „Plattsounds“ startet

[Aurich] Nachwuchs-Bands und Singer-Songwriter*innen können sich ab sofort für den plattdeutschen Bandcontest „Plattsounds“ bewerben. Der Wettbewerb findet in diesem Jahr zum 14. Mal statt und richtet sich an Künstler*innen im Alter von 15 bis 30 Jahren. Bis zum 15. September können junge Musiker*innen aus Niedersachsen ihre Beiträge einreichen. Plattdeutsch beherrschen sei keine Voraussetzung, sagt Grietje Kammler, Leiterin des Plattdüütskbüros der Ostfriesischen Landschaft. Im Finale müssen die Künstler*innen dann aber mit einem plattdeutschen Lied auftreten. Das Plattsounds-Team fertige bei Bedarf Übersetzungen für die Bewerber an und unterstütze auch bei der Aussprache.

1 2 3 4 5 6 938