ERLAUBT

Bußgeld für Reederei

[Wilhelmshaven/Cuxhaven] Weil der Schwefelanteil im verwendeten Kraftstoff zu hoch war, muss die Reederei eines Containerschiffs jetzt ein Bußgeld von 5000 Euro zahlen. Das Schiff war bereits am Freitag (11.10.) von der Wasserschutzpolizei in Wilhelmshaven kontrolliert worden. Dabei war der erhöhte Schwefelanteil festgestellt worden. Die Polizei geht davon aus, dass das Schiff mit dem verunreinigten Kraftstoff von Hamburg über Bremerhaven nach Wilhelmshaven gefahren ist. Deshalb hat das Gewerbeaufsichtsamt Cuxhaven das Bußgeld festgesetzt.

10 Millionen Euro für Informationstechnik in Oldenburg

[Oldenburg] Mit insgesamt zehn Millionen Euro will das Land Niedersachsen den Informationstechnik-Campus der Universität Oldenburg fördern. Das hat die Oldenburger Landtagsabgeordnete Esther Niewerth-Baumann mitgeteilt. Demnach soll das Geld in drei Schritten bis 2024 gezahlt werden. Der neue Campus soll zu einem Drehkreuz für Lehre, Forschung und Entwicklung im Bereich Informationstechnik werden und zwischen Wechloy und Haarentor gebaut werden. Die Kosten dafür werden auf mindestens 32 Millionen Euro geschätzt.

erlaubt

Niedersächsischer Kampfmittelbeseitigungsdienst legt Jahresbericht für 2018 vor

[Hannover] Im vergangenen Jahr wurden in Niedersachen rund 145 Tonnen Kampfmittel aus der Zeit der beiden Weltkriege in knapp 1.000 Einsätzen geborgen und entsorgt. Das geht aus dem Jahresbericht des Kampfmittelbeseitigungsdienstes  des Landes Niedersachsen hervor. Wie im Jahr davor hat es auch 2018 keinen einzigen Unfall gegeben. Durch Alterungsprozesse und Korrosion wird Munition im Laufe der Zeit immer gefährlicher. Aus diesem Grund  wird darauf hingewiesen keine gefundene Munition einzusammeln, sondern die Polizei und den Kampfmittelbeseitigungsdienst zu informieren.

Foto: Polizei Wilhelmshaven/Friesland

erlaubt

EU unterstützt Wunderlinie zwischen Bremen und Groningen

[Brüssel/Bremen/Oldenburg] Die EU fördert jetzt die sogenannte „Wunderlinie“. Bis 2024 soll die neue Zugverbindung zwischen Bremen und Groningen entstehen. Die neue Verbindung führt über Oldenburg, Leer, und Winschoten und  wird rund 128 Millionen Euro kosten. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben Vertreter jetzt unterzeichnet. Die Europäische Union stellt 12,7 Millionen Euro für die Eisenbahnverbindung zur Verfügung. Das Geld stammt aus dem Förderprogramm „Connecting Europe Facility Transport“. Mit der ersten Realisierungsstufe wird die  Fahrzeit zwischen Groningen und Bremen auf etwa zweieinhalb Stunden reduziert. Ab Ende 2030 kann dann alle zwei Stunden ein Schnellzug zwischen Groningen und Leer verkehren.

erlaubt

WTF will gegen Zigarettenkippen vorgehen

[Wilhelmshaven] Die Wilhelmshaven Touristik und Freizeit GmbH möchte in der kommenden Saison mit Taschenaschenbechern gegen Zigarettenstummel am Südstrand vorgehen. Das berichtet die Wilhelmshavener Zeitung. Demnach sollen die Aschenbecher zum Beispiel bei der Strandkorbvermietung kostenfrei ausgegeben werden. Bisher haben die Mitarbeiter während der Saison morgens die Zigarettenstummel aufgesammelt. Zigarettenfilter zählen zu den häufigsten Müllfunden im Meer und am Strand.

1 2 3 141