erlaubt (www.nabu.de)

Wolfsriss in Zetel bestätigt

[Zetel] In Zetel sind jetzt mehrere Wolfsrisse bestätigt worden. Das haben die DNA-Untersuchungen durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft-, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) ergeben. Demnach sind eine Ziege und vier Schafe am 22. und 23. Februar in Zetel vom Wolf gerissen wurden. Ob das Tier auch für ein totes Schaf in Etzel am 24. Februar verantwortlich ist, muss noch geklärt werden. In diesem Fall ist die Untersuchung durch den NLWKN noch nicht abgeschlossen.

Foto: Christoph Bosch (NABU)

ERLAUBT, Pressearchiv Landtag

4,4 Milliarden Euro für die niedersächsiche Wirtschaft

[Hannover] Das Land Niedersachsen mobilisiert insgesamt 4,4 Milliarden Euro, um die Folgen der Corona-Pandemie in der Wirtschaft aufzufangen. Der Landtag beschloss jetzt (25.03) einstimmig einen Nachtragshaushalt und einen erhöhten Bürgschaftsrahmen. 1,4 Milliarden Euro aus dem Maßnahmenpaket sind dabei für das Gesundheitswesen vorgesehen. Ministerpräsident Stephan Weil betont, dass durch die Hilfsprogramme vor allem klein- und mittelständische Unternehmen schnell profitieren sollen.

Deichbaumaßnahme am Heppenser Seedeich

[Wilhelmshaven] Am Montag (31.3.) beginnt der  zweite Bauabschnitt der Sanierung am Heppenser Seedeich. Wie die Stadt Wilhelmshaven mitteilt, ist dafür die Sperrung des Parkplatzes am Rüstringer Berg vor der Erinnerungsstätte Seefrieden notwendig. Als Ersatz werden Schotterparkplätze an der Straße Zum Ölhafen eingerichtet. Von dort ist Zugang zur Erinnerungsstätte möglich. Geplant ist, dass die Bauarbeiten Anfang Oktober abgeschlossen werden.

Keine Krippen- und Hortgebühren im April

[Wilhelmshaven/Friesland] Die Kommunen verzichten darauf, für den Monat April Krippen- oder Hortgebühren einzuziehen. Damit schließt sich die Region der Beratung der Oberbürgermeisterkonferenz an. Die Betreuung für Drei- bis sechsjährige ist seit dem vergangenen Sommer für Eltern bereits kostenlos. Für den April werden auch im Krippen- und Hortbereich keine Gebühren erhoben. Die reguläre Betreuung soll nach dem aktuellen Stand am 20. April wieder angeboten werden.

erlaubt

Kreisverwaltung jetzt im Schichtsystem

[Jever] Die Kreisverwaltung im Landkreis Friesland führt ab heute (25.3.) ein Schichtsystem ein. So soll die Verwaltung auch bei einem Corona-Fall für die Bürgerinnen und Bürger erreichbar sein, heißt es vom Landkreis. Dafür wird die Verwaltung in zwei Schichten eingeteilt, die sich nicht im Gebäude begegnen. Sollte es zu einem Krankheitsfall kommen, müsste nur das jeweilige Team in Quarantäne. Die Reglung gilt erst einmal bis zum 30. April.

1 2 3 4 181