CD der Woche

Dota: Wir rufen Dich, Galaktika

Es gibt sie, gutgemachte Popmusik mit Hirn und Haltung - Bei Dota geht es schon immer um Inhalte. Die durchgehend ...
Weiterlesen …

The Murlocs: Beautiful Demons

Classic Rock kann man nicht neu erfinden, das liegt nun einmal in der Natur der Sache. Einen eigenen Fußabdruck zu ...
Weiterlesen …

Telquist: Wild-Haired

Wild-Haired ist an dieser Platte eigentlich nichts. Wäre sie eine Frisur, wäre sie mittellang und gegelt, genauso wie die Grundfarbe ...
Weiterlesen …

Liz Phair: Soberish

Liz Phairs erstes und erfolgreichstes Album „Exile In Guyville“ war Mitte der Neunzigerjahre ein Paukenschalg , der die Messlatte für ...
Weiterlesen …

Del Amitri: Fatal Mistakes

Del Amitri haben 2002 aufgehört, Studioalben zu machen. Und das, obwohl sie davon bis heute insgesamt sechs Millionen verkaufen konnten ...
Weiterlesen …

Scotch And Water: Sirens

Dass Bands wie Fleetwood Mac oder Steely Dan sich derzeit wieder rundumgestiegener Beliebtheit erfreuen konnte ja nicht folgenlos bleiben. Und ...
Weiterlesen …

Guacáyo: Lemonade

Hamburg ist sicher nicht die erste Wahl, wenn man auf die Suche nach Reggae ist. Man könnte aber fündig werden ...
Weiterlesen …

Pet Needs: Fractured Party Music

Bissig-schmissiger Punkrock, der mit jeder Menge Energie das gesamte Spektrum in gut einer halben Stunde abdeckt. Die Band um die ...
Weiterlesen …

Vanessa Peters: Modern Age

Dass Vanessa Peters ihr Handwerk sehr gut versteht, ist nicht zu überhören. Ihr im besten Sinne altmodisches Songwriting hat sie ...
Weiterlesen …

Danger Dan: Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt

Ein Mann sitzt am Klavier und singt ein Lied. Das ist nicht gerade das aufregendste Konzept. Trotzdem ist dieses Album ...
Weiterlesen …