erlaubt

Friedeburgs Bürgermeister Goetz im Neujahresgespräch

Der Bürgermeister der Gemeinde Friedeburg Helfried Goetz hat bei Radio Jade mit der Kollegin Larissa Siebolds über das vergangene Jahr 2019 und auch über die Zukunft gesprochen. Vor einem Jahr war der Bürgermeister bereits zu Besuch bei Radio Jade und damals war ein Thema der Ärztemangel in der Gemeinde Friedeburg. Was sich in diesem Bereich im vergangenen Jahr getan hat, das hat Goetz der Kollegin im Interview erläutert:

Menschenkickertrunier in Wilhelmshaven

Drehen ist verboten und wer zu null verliert muss unter den Tisch durch krabbeln. So lauten beliebte, inoffizielle Regeln beim Tischfussball, auch gerne Kicker genannt bei uns. Beim Menschenkicker wird es eher schwierig diese Regeln durchzusetzen. Denn hier stehen keine Plastikfiguren, sondern echte Menschen an den Stangen und versuchen das Runde ins Eckige zu schießen. Bereits zum achten Mal veranstaltet der FC Bayern Fanclub „Jade Bazis“ aus Wilhelmshaven das Karitative Menschenkicker-Turnier. Steven Schmitz ist der Vorsitzende des Fanclubs und Organisator des Wettkampfs. Kennengelernt hat Schmitz den Menschenkicker vor Jahren beim Südstrandfestival, bei dem zahlreiche Sportarten vorgestellt wurden.

Bei Kaffee und ausreichend Kuchen oder auch einem kühlen Pils mit einer Bratwurst, muss auch keiner hungrig nach Hause gehen. Bereits zum achten Mal lädt der FC Bayern Fanclub „Jade Bazis“ Wilhelmshaven zum Menschenkicker-Turnier in die Heppenser Sporthalle in Wilhelmshaven ein. In den vergangen sieben Jahren konnte man insgesamt bereits Spenden im fünfstelligen Bereich sammeln. Pro Turnier werden 15-20 Mannschaften erwartet mit je 6-10 Spielern.

Vernachlässigung im Kindesalter verändert die Gehirnstruktur

Gleich nach dem Ende der Ceaușescu-Diktatur in Rumänien erfuhr die Weltöffentlichkeit von einem kaum fassbaren Elend: Das Regime hatte Kinder schon im Alter von wenigen Wochen in Heimen eingesperrt, in denen sie unter schlimmsten Bedingungen vegetierten und kaum persönliche Fürsorge oder soziale und geistige Anreize erfuhren.Ein international besetztes Forscherteam hat nun bei knapp 70 dieser mittlerweile erwachsenen ehemaligen Heimkinder die Gehirnstrukturen untersucht.

Autor: Ulrich Beilfuß
erlaubt, pixabay

Erdgroßer Exoplanet in habitabler Zone entdeckt

Vor eineinhalb Jahren erst hat sich das Weltraumteleskop TESS an seine ganz spezielle Arbeit gemacht, nämlich gezielt nach etwa erdgroßen Planeten zu suchen, die nahegelegene Sterne in lebensfreundlichen Bereichen umrunden. Jetzt meldet der NASA-Jäger seinen ersten Treffer. Er hat bei einem einhundert Lichtjahre entfernten Stern einen Planeten entdeckt, der nur wenig größer ist als die Erde.

Er umläuft einen so genannten Roten Zwergstern, der knapp die Hälfte der Masse unserer eigenen Sonne besitzt und auch nur halb so heiß ist wie sie. Der Planet hat einen so günstigen Abstand von seinem Zentralstern, dass es auf seiner Oberfläche flüssiges Wasser geben könnte – aber keinesfalls geben muss, wie die NASA-Astronomen betonen.

Er ist seinem Zentralstern wesentlich näher als unsere Erde der Sonne und benötigt deshalb für einen Umlauf – das ist bei uns ein Jahr – lediglich 37 Tage. Dabei ist allerdings ständig dieselbe Planetenseite dem Mutterstern zugewandt. Durch diese so genannte gebundene Rotation entstehen aber Bedingungen, die erdähnliche Klimaverhältnisse nicht zulassen. Das zeigen auch Computersimulationen; diese deuten andererseits  darauf hin, dass Druck und Temperatur auf der Planetenoberfläche durchaus lebensfreundlich sein könnten. Eine Atmosphäre konnte bei diesem Exoplaneten bisher weder nachgewiesen noch völlig ausgeschlossen werden.

Welche Bedingungen tatsächlich auf diesem erdähnlichen Planeten herrschen, wollen die Astronomen mithilfe leistungsstärkerer Technik herausfinden. Vielleicht schon mit dem im kommenden Jahr startenden James-Webb-Weltraumteleskop der NASA.

Autor: Ulrich Beilfuß

1 2 3 7.832