ERLAUBT

Der Tag des offenen Denkmals

[Wilhelmshaven] Wilhelmshaven nimmt am 08. September am „Tag des offenen Denkmals“ teil. Seit 1993 findet bundesweit die jährliche Kulturveranstaltung statt. Das Programm steht in diesem Jahr unter dem Motto „Moderne: Umbrüche in Kunst und Architektur“. Gestern (19.08.) haben die teilnehmenden Kulturmitarbeitenden in Wilhelmshaven ihre historischen Schauplätze vorgestellt. Wer genau dabei ist und was Besucherinnen und Besucher vom „Tag des offenen Denkmals“ erwarten können, hat Annika Kaehler für Sie in Erfahrung gebracht:

Foto: Fabian Metzner (radiojade)

erlaubt, pixabay

Die August-Sternschnuppen sind wieder da

              

Die August-Sternschnuppen sind wieder da, die Perseiden. Derzeit bewegt sich die Erde nämlich wieder einmal durch eine Partikelspur im All, die ein sich auflösender Komet auf seiner Bahn verteilt.

Den dichtesten Abschnitt der Teilchenwolke durchquerte unser Planet zwar bereits in der vergangenen Nacht, doch auch in den kommenden Nächten erwarten die Astronomen noch bis zu fünfzig Meteore pro Stunde. Das ergibt allerdings rein rechnerisch weniger als eine Sternschnuppe pro Minute, und weil wir ja auch immer nur einen Bruchteil des Firmaments im Blick haben können, sollten wir keinesfalls einen Sternschnuppenregen erwarten. Zudem erschwert diesmal helles Mondlicht das ungestörte Beobachten, denn übermorgen ist Vollmond.

Die Perseiden scheinen aus dem Sternbild Perseus zu kommen. Am späten Abend steht das recht unauffällige Sternbild über dem Nord-Ost-Horizont unter dem markanten Himmels-W. Zu sehen sind die Meteore aber am gesamten Himmel.

Ein Sternschnuppenschweif oder Meteor entsteht so: Wenn die oft nur staubkorngroßen Körper dem Schwerefeld der Erde zu nahe kommen, rasen sie mit bis zu einigen hundert Kilometern pro Stunde durch die Atmosphäre. Dabei entsteht eine so starke Reibungshitze, dass Elektronen aus den Atomen der Luftmoleküle gerissen werden. Wenn andere elektronenarme Luftteilchen sich diese freien Elektronen wieder  einverleiben, wird Energie freigesetzt. Die Atome beginnen – wenn man so will – „vor Freude“ zu strahlen. Das Leuchten kann mehrere Sekunden dauern. So entsteht der  Eindruck eines Sternschnuppenschweifes.

Übrigens: Die günstigste Zeit zum Beobachten von Sternschnuppen ist immer die zweite Nachthälfte. 

Autor: Ulrich Beilfuss

erlaubt

Besuch beim Seeadlerhorst in Varel

Der einzige Seeadlerhorst in Friesland befindet sich in einem Wäldchen in Varel. Wir haben Franz-Otto Müller, Greifvogelexperte und Chef des Nabu-Wesermarsch genau dorthin begleitet. Mit Fernrohr und Kamera ausgestattet ist Müller unterwegs und beobachtet die Adler aus sicherer Entfernung.

1 2 3 7.828