CD der Woche

ERLAUBT, kam mit Presskit

Spencer: We Built This Mountain Just To See The Sunrise

Hymnischer Indierock von einem erfahrenen Quartett aus Baden in der Schweiz. Spencers eingängige Songs pendeln zwischen Melancholie und Wucht. Die ...
Weiterlesen …
ERLAUBT

The Monkees: Good Times

The Monkees? In der Tat, die welterste Castingband hat nach 20 Jahren anlässlich ihres fünfzigsten Jubiläums ein neues Studioalbum mit ...
Weiterlesen …
ERLAUBT

Gin Wigmore – Blood To Bone

Nach zwei Platinalben in ihrer neuseeländischen Heimat ist Gin Wigmore nach Los Angeles gezogen um von dort aus die nächste ...
Weiterlesen …
ERLAUBT

Bosse: Engtanz

Bosse, der sich mit seinem letzten Album Kraniche endgültig in der ersten Liga des deutschen Pops etabliert hat, zeigt auf ...
Weiterlesen …
Erlaubt; kam per presskit

Arthur Beatrice: Keeping The Peace

Für ihr zweites Album haben Arthur Beatrice ihr Konzept gründlich überarbeitet. Die Spannung zwischen den Elementen ihres Sounds ist wesentlich ...
Weiterlesen …

The 1975: I like it when you sleep, for you are so beautiful yet so unaware of it

Schlanke Rhythmusgitarren, flächige Synthesizer jede Menge Stereomätzchen und auf jugendlich getrimmte Ohrwürmer – The 1975 fühlen sich musikalisch offensichtlich in ...
Weiterlesen …
ERLAUBT, kam mit Presskit

Faada Freddy: Gospel Journey

Er stammt aus dem Senegal und ist einer der vielversprechendsten neuen Künstler Frankreichs: Faada Freddy verbindet seine Vergangenheit als erfolgreicher ...
Weiterlesen …

Kapelle Petra: The Underforgotten Table

Mittlerweile sind sie eine der gefragtesten Livekapellen der Republik und haben auf ihrem fünften Studioalbum ihr Konzept perfektioniert. Mit traumwandlerischer ...
Weiterlesen …

Travis: Everything At Once

Die Schotten um Songwrier Fran Healy haben mit ihrem achten Album den moderaten Kurswechsel des Vorgängers weitergeführt. Die Songs wirken ...
Weiterlesen …

The Formers: The Day We Get Started

Eine echte Band mit echten Gitarren, die mit melodiösem Indierock alter Schule punktet und irgendwo zwischen Depeche Mode und Interpol ...
Weiterlesen …