Neue Ausstellung in der Kunsthalle Wilhelmshaven

Am Samstag, 10. Oktober, beginnt die Ausstellung „Yehudit Sasportas – Archäologie des Unsichtbaren“ in der Kunsthalle Wilhelmshaven. Auf den ersten Blick sind die Arbeiten von Yehudit Sasportas Naturbilder: Bäume, Zweige, Tiere und Sümpfe lassen sich erkennen. Aber die israelische Künstlerin zeigt mehr als hochästhetische und detailgetreue Abbilder – in Zeichnungen, Skulpturen, Architektur, Klang und Film verdichtet sie komplexe Strukturen realer und virtueller Natur – so von Waldlichtungen und Mooren – zu weitläufigen Seelenlandschaften, die zugleich Bilder des Unterbewussten sind. Seit Jahren kehrt Yehudit Sasportas immer wieder ins Restmoor Dreesberg südwestlich von Oldenburg zurück, um dort die eigentümliche und stille Landschaft des Naturschutzgebiets auf sich wirken zu lassen. Yehudit Sasportas wurde 1969 in Israel geboren und gehört zu den bedeutendsten Künstler*innen ihres Landes. In den letzten 17 Jahren war sie vor allem in Berlin und Tel Aviv aktiv. 2007 gestaltete sie den Israelischen Pavillon der Biennale von Venedig. Sie ist Professorin an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem. Die Ausstellung wird von einem vielfältigen Veranstaltungsprogramm begleitet mit Führungen, Künstlergespräch, Vorträgen, Lesungen, Jugendprogramm und Musik. Am Sonntag, 11. Oktober, findet um 12 Uhr ein online-Künstlergespräch statt, zu dem Yehudit Sasportas aus Israel zugeschaltet ist. Die erste Gelegenheit zu einer Ausstellungsführung besteht am Dienstag, 13. Oktober, um 19 Uhr. Um Anmeldung zu den Veranstaltungen wird gebeten unter Telefon 04421 41448 oder per Mail an info@kunsthalle-wilhelmshaven.de.