Alex the Astronaut: The Theory Of Absolutely Nothing

Der Titel dieses Albums ist irreführend. Denn es geht hier nicht um nichts, sondern um ziemlich viel: die erste Beziehung, die erste Trennung, der Tod eines Freundes und jede Menge Probleme wie – häusliche Gewalt, ungewollte Schwangerschaften, Diskriminierung. Trotz dieser eher in Moll gehaltenen Themen kommt die Musik eher leicht und abwechslungsreich daher, ohne allerdings den Songs ihre Bedeutung zu nehmen. Ein Talent wie Alex The Astronaut findet man wirklich nicht sehr häufig.

Tracklist:

1. “Happy Song”
2. “Lost”
3. “Split the Sky”
4. “I Like to Dance”
5. “I Didn’t Know”
6. “Caught in the Middle”
7. “Christmas in July”
8. “Banksia”
9. “I Think You’re Great”
10. “San Francisco”
11. “Outro”