erlaibt, aus Presskit

Florence And The Machine: High As Hope

Ursprünglich war für dieses Album der Titel „The End Of Love“ vorgesehen – „High As Hope“ klingt da doch schon ein ganzes Stück freundlicher. Und tatsächlich ist es insgesamt das Gelassenste, was Florence and The Machine bis jetzt produziert haben. Vom Entspanntsein ist das natürlich immernoch weit entfernt, aber eben nicht ganz so dick aufgetragen wie die vorigen Alben und gerade dadurch spannender. Über all dem schwebt natürlich der markante Gesang von Florence Welch, der nichts von seiner Intensität eingebüßt hat.

 

1. June
2. Hunger
3. South London Forever
4. Big God
5. Sky Full Of Song
6. Grace
7. Patricia
8. 100 Years
9. The end Of Love
10. No Choir