BUND kritisiert nachgeholte Osterfeuer

[Aurich] Der BUND Ostfriesland kritisiert die nachgeholten Osterfeuer. Das berichtet das Jeversche Wochenblatt. Aus Sicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland handele es sich um einen genehmigten „Brenntag“, der nicht als Brauchtum rechtzufertigen sei. Auch werden durch die Feuer CO2-Emissionen ausgestoßen. Die langfristige Zunahme der CO2-Konzentration in der Atmosphäre gelte als wesentlicher Grund für den Klimawandel. Während im Landkreis Friesland keine Osterfeuer nachgeholt werden, hat sich der Landkreis Wittmund dafür ausgesprochen. 

erlaubt; pm

Warnstreiks in der Region

[Wilhelmshaven/ Friesland] Die Gewerkschaft ver.di ruft heute Vormittag (21.10.) die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Stadt Wilhelmshaven und des Landkreises Friesland zu einem Warnstreik auf. Wie das Jeversche Wochenblatt berichtet, sollen die Teilnehmenden vor dem Rathaus Schortens ihren Unmut über das vorgelegte Angebot für die dritte Verhandlungsrunde am 22. und 23. Oktober äußern. Schortens Bürgermeister Gerhard Böhling ist Präsidiumsmitglied des Kommunalen Arbeitgeberverbandes. Von verdi heißt es, dass das Angebot nicht ausreiche und keine Wertschätzung darstelle.

Bildquelle: ver.di

ERLAUBT: https://pixabay.com/de/alkohol-bar-2275837/

Tabak- und Alkoholkonsum nimmt in der Corona-Pandemie zu

[Hannover] Der Konsum von Tabak- und Alkohol hat in der Corona-Pandemie zugenommen. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse. Im Juli wurden rund 1.000 Menschen im Alter zwischen 16 und 69 Jahren befragt. Demnach wurden die 40 Teilnehmenden vorab durch die Polizei und das Ordnungsamt des Landkreises Friesland über einzuhaltende Vorschriften und Auflagen der Versammlungsbehörde informiert. Während der Veranstaltung wurde die Maske nicht von allen Teilnehmenden getragen, weswegen die Veranstaltung aufgelöst wurde. Aktuell prüft der Landkreis Friesland mögliche Verfahren aufgrund der Missachtung der Vorgaben. 

Foto: Pixabay

ERLAUBT

Veranstaltung in Jever aufgelöst

[Jever] Die angemeldete Veranstaltung „Coronamaßnahmen der Bundesregierung“ am Alten Markt in Jever ist am Montag (19.10.) aufgelöst worden, weil sich die Teilnehmenden nicht an die Corona-Regeln hielten. Das hat die Polizei Wilhelmshaven/ Friesland jetzt mitgeteilt. Demnach wurden die 40 Teilnehmenden vorab durch die Polizei und das Ordnungsamt des Landkreises Friesland über einzuhaltende Vorschriften und Auflagen der Versammlungsbehörde informiert. Während der Veranstaltung wurde die Maske nicht von allen Teilnehmenden getragen, weswegen die Veranstaltung aufgelöst wurde. Aktuell prüft der Landkreis Friesland mögliche Verfahren aufgrund der Missachtung der Vorgaben. 

Foto: Fabian Metzner

Bücher

Präsenzunterricht an Niedersachsens Schulen nach den Herbstferien

[Hannover] Das Land Niedersachsen will nach den Herbstferien in den Schulen den Präsenzunterricht fortführen. Das hat der Kultusminister Grant Hendrik Tonne jetzt gegenüber dem Norddeutschen Rundfunk gesagt. Demnach gilt weiterhin das bereits vor den Sommerferien vorgestellte Szenario A. Das bedeutet, dass der Unterricht in voller Klassenstärke fortgeführt wird. Außerdem gibt es feste Lern- und Bezugsgruppen, in denen der Mindestabstand entfällt. Allerdings könnten wegen der derzeitigen Corona-Lage zusätzliche oder neue Maßnahmen hinzukommen. Diese will das Kultusministerium morgen (22.10.) vorstellen. Auch bei den Kitas sind momentan keine grundsätzlichen Einschränkungen geplant. 

Quelle: Pixabay

1 2 3 4 5 157