Erlaubt

Bau des TWWP schreitet voran

[Wilhelmshaven] Europa zeige sich von seiner besten Seite! Das hat gestern (13.8.) die Landesministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, Birgit Honé, zum Bau des Trilateralen Weltnaturerbe Wattenmeer Partnerschaftszentrums gesagt. Denn es sei ein Vorzeigeprojekt für die Umweltzusammenarbeit der EU! Gestern (13.8.) hat Sie sich ein Bild von der Baustelle an der Jadeallee gemacht:

 

 

Foto: Maren Bruns

Erlaubt

Lärmschutzkommission tagt im Luftwaffengeschwader „Richthofen“

[Wittmundhafen] Bei der gestrigen Sitzung (09.08) der Lärmschutzkommission des Luftwaffengeschwaders „Richthofen“ sprach Kommodore Kai Ohlemacher von einem rückläufigen Beschwerdeaufkommen. Insgesamt zwei telefonische und sieben schriftliche Beschwerden seien bis jetzt in diesem Jahr im Luftwaffengeschwader eingegangen.

Maßnahmen, die hierfür ergriffen werden, sind unter anderem der Verzicht auf Tiefflug in Platznähe, sowie das Starten mit Nachbrenner nur in Ausnahmefällen. 1.315 Flugstunden wurden dieses Jahr bis jetzt von den Eurofightern in Wittmund durchgeführt.

 

Foto: Christian Blohm

Erlaubt, PM

„Kapitän Meyer“ bekommt Unterstützung

[Wilhelmshaven] Die hiesige Bundestagsabgeordnete Siemtje Mölle und der SPD-Landtagsabgeordnete Holger Ansmann setzen sich für den Erhalt des Traditionsschiffes Kapitän Meyer ein. Wie Möller nun mitteilt, wolle sie eine Plattform für Überlegungen schaffen, wie das Schiff gerettet werden könne. Dazu wird es in Zukunft einen Arbeitskreis geben, um die Ideen zu bündeln und um das weitere Vorgehen zu koordinieren. Das erste Treffen sei in Kürze bei der Wilhelmshavener Hafenwirtschafts Vereinigung (WHV). Dabei sein werde auch der Präsident des Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbands (AWV) Tom Nietied. Grund für die Überlegungen ist, dass bisher noch kein Nutzungskonzept für den Tonnenleger vorliegt.

 

Foto: Lena Gronewold (Büro Siemtje Möller)

ERLAUBT

Beinahe-Kollision mit Kerosinzug

[Sande] Gestern Mittag hat eine Frau aus Wittmund einen Güterzug am Bahnübergang in Sande zur Notbremsung gezwungen. Wie die Bundespolizei mitteilt, ist die Frau über den geschlossenen Bahnübergang am Sillandweg gefahren, obwohl der Zug bereits in Sichtweite war. Der Güterzug war mit etwa 2.000 Tonnen Kerosin geladen. Obwohl der Lokführer eine Notbremsung eingelegt hat, kam der Zug erst 150 Meter hinter der Schranke zum Stillstand. Durch das sofortige Eingreifen des Lokführers konnte eine Kollision vermieden werden. Nach bisherigen Ermittlungen ist die Frau in einem silberfarbenden Kleinwagen mit Wittmunder Kennzeichen in Richtung Silland gefahren. Am Steuer sei eine 60-70 jährige Frau mit grauen Haaren und Brille gewesen. Die Polizei bittet Zeugen sich bei der Bundespolizei in Oldenburg unter der Nummer 0441/218 38 0 zu melden.

erlaubt

Ex-Oberbürgermeister muss sich vor Gericht verantworten

[Wilhelmshaven/Oldenburg] Der ehemalige Wilhelmshavener Oberbürgermeister Eberhard Menzel, der frühere Geschäftsführer des Reihnhardt-Nieter-Krankenhauses Jörg Brost und vier Mitglieder städtischer Gremien müssen sich vor dem Oldenburger Landgericht verantworten. Sie sind wegen „Untreue in einem besonders schweren Fall“ angezeigt. Wie die Wilhelmshavener Zeitung mitteilt, sei die Anklage um die  Ruhestandsregelung für Jörg Brost, zur Hauptverhandlung zugelassen. Hintergrund ist, dass der ehemalige Krankenhauschef mit 62 vorzeitig in den Ruhestand gegangen ist und trotzdem weiterhin 18.000 Euro monatlich aus der Kasse des Krankenhauses erhalten haben soll. Dadurch seien Einzelschäden zwischen 106.000 und knapp 2,8 Millionen Euro entstanden. Durch die Schadenshöhe drohen Haftstrafen zwischen einem und zehn Jahren.

 

Foto: Fabian Metzner

1 2 3 68