erlaubt

Deichstraße aktuell gesperrt

[Sande] Die Brücke auf der Deichstraße in Sande ist aktuell wegen einer Baustelle gesperrt. Dadurch ist die Verbindung zwischen Sande und Cäciliengroden gekappt. Grund der Sperrung sind die erheblichen Unebenheiten an beiden Auffahrten der Brücke. Die Kosten belaufen sich auf rund 20.000 Euro. Die Brücke auf der Deichstraße ist noch bis nächste Woche Freitag (23.11.) gesperrt.

 

Foto: Pia Miranda

ERLAUBT, telefonische gehnehmigung an markus durch kamires

Tschernobyl-Verein löst sich auf

[Friesland] Der Verein „Kinder für Tschernobyl Friesland“ löst sich auf. Das gaben die Verantwortlichen gestern (15.11.) auf einer außerordentlichen Versammlung bekannt, berichtet das Jeversche Wochenblatt. Fast 25 Jahre lang hat der Verein alljährlich Erholungsaufenthalte für 500 Kinder aus Weißrussland organisiert, die gesundheitlich unter den Folgen der Reaktorkatastrophe litten. Da nur noch ein Mitglied bereit gewesen sei aktiv im Vorstand zu arbeiten und der Verein damit bei den anstehenden Wahlen ohne Vorstand wäre, entschieden sich die Verantwortlichen für die Auflösung.

 

 

ERLAUBT

Digitales Klassenzimmer für Grundschulen

[Schortens] Die SPD/FDP Ratsfraktion und die grüne Fraktion der Stadt Schortens haben einen gemeinsamen Antrag zum digitalen Klassenzimmer in den Grundschulen gestellt. Ziel sei es, die Konzeption des Landkreises auch in den Grundschulen der Stadt umzusetzen, berichtet das Jeversche Wochenblatt. Dabei wird angestrebt, das digitale Klassenzimmer 2020 zu öffnen. Im Antrag werden nicht nur die Anschaffung von sogenannten Activeboards, sondern auch der Breitbandausbau und die entsprechende Anbindung ans Netz sowie das benötigte Personal angestrebt.

 

Foto: Niklas Riebensahm

ERLAUBT

Haushaltsplan für Jugendamt vorgestellt

[Wilhelmshaven] Das Jugendamt Wilhelmshaven hat den Haushaltsplan 2019/20 vorgestellt. Das Jugendamt plant für die nächsten zwei Jahre jeweils mit einem Budget von rund 47 Millionen Euro, berichtet die Wilhelmshavener Zeitung. Dabei sind die Mittel für die Migrationsberatung der Diakonie mit 120.000 Euro im Haushaltsentwurf nicht mehr vorgesehen, da der Vertrag Ende des Jahres ausläuft. Die Stadt soll dennoch die Mittel für die Migrationsberatung zur Verfügung stellen, so haben es zumindest die beratenden Mitglieder verfasst. Laut Referatsleiter Carsten Feist arbeite die Stadt gerade an einem neuen Integrationskonzept. Dieses soll möglichst im nächsten Sommer vorgelegt werden.

 

Foto: Fabian Metzner

1 2 3 323