erlaubt

Neuer Rekord beim Jeverschen Stadtradeln

[Jever] Beim Stadtradeln in Jever wurde in diesem Jahr beim Stadtradeln das Ergebnis der beiden Vorjahre übertroffen. Das berichten verschiedene Medien. Insgesamt knapp 65.000 Kilometer kamen dabei zusammen, das übertraf das vom Leiter der Tourismusabteilung, Jörg Schwarz, gesetzte Ziel von 50.000 Kilometern damit deutlich. Das mache deutlich, dass Jever eine Radfahrerstadt sei, so Schwarz. Die Konsequenz daraus müsse die Einrichtung einer vernünftigen Infrastruktur sein. Zum ersten Mal war das Rollstuhlrad „Sophie“ mit beim Stadtradeln dabei.

erlaubt

Finanzminister besucht Diakonie

[Wilhelmshaven] Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers besuchte in dieser Woche (10.07.) das Soziale Kaufhaus der Diakonie Friesland-Wilhelmshaven. Dort informierte er sich über die Arbeit des Möbeldienstes und die Schuldnerberatung des evangelischen Wohlfahrtverbandes. Die Verwaltungsleiterin Hilke Schwarting-Boer verwies dabei auf die Herausforderungen, denen sich die Mitarbeiter gegenüber sehen. Knappe Genehmigungsfristen und die Befristung von Arbeitsverträgen machten es schwierig, Fachkräften eine sichere berufliche Perspektive zu bieten. Dadurch könne man sie kaum in der Region halten.

Foto: Jessica Schwandt

ERLAUBT

Geräteschuppen aufgebrochen

[Wilhelmshaven] In der Nacht zu Mittwoch (10.07.) kam es zu einem Einbruchsversuch in einen Geräteschuppen in der Wilhelmshavener Salzastraße. Eine Anwohnerin wurde spätnachts durch laute Geräusche aus einem Garten wach. Sie beobachtete, wie eine männliche Person sich an einem Geräteschuppen zu schaffen machte, dann den vorderen Holzzaun überstieg und sich zu Fuß Richtung Kniprodestraße entfernte. Bei der Tatortaufnahme konnten die Beamten feststellen, dass der Schuppen zwar gewaltsam aufgebrochen, aber offensichtlich nichts entwendet wurde. Der männliche Täter soll schlank und bis zu zwei Meter groß gewesen zu sein. Er trug zur Tatzeit einen dunklen Kapuzenpullover mit auffällig hellen Applikationen an beiden Ärmeln. Wer den Mann gesehen hat und  ergänzende Angaben machen kann, wird gebeten sich bei der Polizei in Wilhelmshaven unter 04421 942 0 zu melden.

Foto: Fabian Metzner

- erlaubt)

Eltern fordern Trägerschaftsverzicht vom Landkreis

[Wangerooge] Eltern auf der Insel Wangerooge haben den Landrat des Landkreises Friesland, Sven Ambrosy, aufgefordert, die Trägerschaft des Wangerooger Kindergartens an die Gemeinde abzutreten. Das berichtet die Nordwest-Zeitung. Außerdem forderten die Eltern, dass das Deutsche Rote Kreuz (DRK) nicht der Betreiber des Kindergartens wird. Eine entsprechende Petition ist bereits angelaufen. Der Kreistag hatte Ende Juni beschlossen, die Trägerschaft des Kindergartens zu übernehmen und dem DRK Jeverland den Betrieb zu überantworten. Der vorherige Träger, das oldenburgische Rote Kreuz, war in Kostenfragen mit der Gemeinde in Streit geraten und hatte die Trägerschaft niedergelegt. Die Gemeinde Wangerooge hatte vor der Kreistagssitzung noch eine eigene Trägerschaft angedacht.

Foto: Vera Preiss

Kommentar: Die Situation bei der Bundeswehr

Was der Sprecher der Gewerkschaft „Ver.di“, Frank Oltmanns, schon im Zuge der Diskussion um das Marinearsenal vor einigen Monaten als Befürchtung in Aussicht stellte, scheint sich nun zu bestätigen. Die Personalsituation im Arsenal scheint sich auf die Einsatzfähigkeit der deutschen Marine auszuwirken. Bis zu 48 Monate könnten einige Einheiten der Marine nicht genutzt werden. Das schrieb am Samstag das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ und bezog sich dabei auf ein internes Papier der Marine. Ein Kommentar von Jan Bredol:

1 100 101 102 103 104 178