Wilhelmshaven/ Friesland: Verkehrsregion Ems-Jade will ÖPNV stärken

Jeder von uns nutzt ihn, sei es täglich, wöchentlich oder auch monatlich: Den ÖPNV, also der öffentliche Personennahverkehr. Schont den Geldbeutel und wir tun auch noch was Gutes für die Umwelt. In der Stadt ist das auch meistens kein Problem, in den ländlichen Regionen aber schon. Hier fährt nur selten ein Bus und während der Schulferien meist auch gar keiner. Somit muss hier eine andere Lösung her, die derzeit von den Anbietern diskutiert werden, so Jürgen Rachner, der Geschäftsführer der Verkehrsregion Ems-Jade.

Sande: Symposium zur Krebsbekämpfung

Der Feind im eigenen Körper, so beschreiben viele die Volkskrankheit Nummer eins: den Krebs. Es gibt eine Unzahl verschiedener Krebsarten und so ziemlich jedes Organ kann davon betroffen sein. In Niedersachsen treten nach Angaben der Registerstelle des Epidemiologischen Krebsregisters Niedersachsen  jährlich rund 47.800 Neuerkrankungen auf. Und deswegen ist eine Vernetzung von Fachärzten umso wichtiger. So ein Treffen gab es jetzt am Samstag beim 47. Mai Symposium des Nordwest-Krankenhauses Sanderbusch. Fachärzte und Pharmazeuten trafen sich im Bürgerhaus um über die Volkskrankheit und Therapien zu sprechen. Unter ihnen auch Prof. Dr. Frank Griesinger vom Pius-Hospital in Oldenburg. Die größte Gefahr der Krankheit für ihn ist, dass sie vom Patienten selbst zu spät erkannt wird.

ERLAUBT

Wilhelmshaven: DB schließt Reisezentrum

Die Deutsche Bahn AG schließt zum Jahresende das Reisezentrum in der Wilhelmshavener Nordseepassage. Grund dafür sei nach Angaben des Fahrgastverbandes PRO BAHN der Rückgang des Umsatzes, da immer mehr Fahrgäste die Tickets an Automaten oder im Internet kaufen. Zudem werden zum Fahrplanwechsel im Dezember alle Fahrkartenautomaten aus den Zügen der NordWestBahn GmbH entfernt. Im Zuge dessen sollen aber auf Bahnsteigen an der Strecke Sande-Esens fehlende Fahrkartenautomaten noch installiert werden.

erlaubt; von presseseite

Wilhelmshaven: Der Streit in der SPD Wilhelmshaven geht weiter

 

Der Wilhelmshavener SPD-Ratsherr Peter Debring hat ein Parteiordnungsverfahren wegen Beleidigung gegen den Kreisverbandsvorsitzenden Hartmut Tammen-Henke beantragt. Grund dafür sind Formulierungen in einer E-Mail Tammen-Henkes an die Ratsfraktion. Diese werden von Debring als beleidigend aufgefasst. Markus Pettelkau hat sich dazu mit dem Wilhelmshavener SPD-Chef unterhalten.

Gegen den Wilhelmshavener SPD-Kreisvorsitzenden Hartmut Tammen-Henke ist ein Parteiordnungsverfahren wegen Beleidigung eines Ratsmitglieds beantragt worden. Hintergrund ist die Diskussion um die Wahlkreisdelegiertenkonferenz, auf der die Kandidatenliste für die Kommunalwahl beschlossen wurde. Am Mittwoch (1.6.) folgt der bereits erwähnte Sonderparteitag der SPD. Dort solle das Wahlprogramm vorgestellt werden. Peter Debring wollte sich dazu nicht äußern.

1 575 576 577 578 579 607