ERLAUBT

Neue Internetplattform geplant

[Schortens] Der Verein Tourismus, Gewerbe und Marketing in Schortens will eine neue Internetplattform freischalten, um das Stadtmarketing zu unterstützen. Medienberichten zufolge soll dadurch der Standort Schortens, der Tourismus, der Handel und die Stadt als Lebensraum bekannter gemacht werden. Auf der neuen Plattform sollen sich Bürger, Unternehmer und Reisende über Schortens und die Region informieren können. Die Internetseite soll im Februar online gehen.

ERLAUBT

Beherbergungen auf dem Freizeitgelände möglich

[Wangerland] Im westlichen Teil des Freizeitgeländes in Hooksiel sollen sich künftig auch Unternehmen aus dem Gebiet der Beherbergungen ansiedeln können. Dafür hat sich jetzt der Ausschuss für Gemeindeentwicklung ausgesprochen. Der Bürgermeister der Gemeinde Wangerland, Björn Mühlena betonte aber auch, dass es noch keine konkreten Planungen für diesen Bereich gebe. Auch die Sorge, dass Bäume des umliegenden Waldes gefällt werden müssten, erteilte Mühlena eine Absage. Durch diese Planung werde garantiert kein einziger Baum zu Schaden kommen, so der Bürgermeister.

erlaubt

Airbus will sich von Premium Aerotec trennen

[Varel] Der Flugzeughersteller Airbus will sich von seiner Tochter Premium Aerotec mit Werken in Augsburg, Bremen, Nordenham und Varel trennen. Das berichten verschiedene Medien und berufen sich auf Aussagen vom Airbus-Vorstand Tom Enders. Enders beruft sich dabei auf einen Vorstandsbeschluss aus 2007. Dieser habe nach wie vor Gültigkeit und sei nur durch das Programm für den neuen Airbus 350 verschoben worden. Wenn es zu einem Verkauf komme, werde das Unternehmen sicherstellen, dass eine nachhaltige und gute Lösung für die Mitarbeiter und Standorte gefunden werde, so Enders. Premium Aerotec reagierte auf diese Entscheidung überrascht. Nun lägen die Sicherheit und die Perspektiven der Mitarbeiter und Standorte im Vordergrund, so ein Sprecher des Betriebsrates. Sie hoffen nun auf Unterstützung der Landes- und Bundesregierung.

erlaubt

Oberbürgermeister begrüßt Trend am Arbeitsmarkt

[Wilhelmshaven] Wilhelmshavens Oberbürgermeister Andreas Wagner wertet die aktuellen Arbeitsmarktzahlen, als einen positiven Trend für die Stadt. Von einer Entspannung auf dem Wilhelmshavener Arbeitsmarkt könne angesichts der überdurchschnittlich hohen Arbeitslosigkeit keine Rede sein, aber der stetige Rückgang der Arbeitslosenquote sei ein Indiz dafür, dass sich etwas tue, so Wagner. Zudem sei zu erwarten, dass die Flüchtlingszuwanderung Auswirkungen auf die Quote haben werde. Von den gut 1.500 Erwerbstätigen mit Fluchterfahrung, die aktuell in Wilhelmshaven registriert sind, wird derzeit ein Großteil durch Maßnahmen wie Sprachkurse auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Es sei davon auszugehen, dass ein Großteil der arbeitssuchenden Flüchtlinge nach Abschluss der Maßnahmen nicht sofort  in den Arbeitsmarkt vermittelt werden kann. Das werde sich mittelfristig in der Arbeitslosenquote bemerkbar machen.

erlaubt (www.nabu.de)

EU lehnt Jagd auf Wölfe ab

[Brüssel/Niedersachsen] Trotz der zunehmenden Ausbreitung von Wölfen in Deutschland und Europa will die EU-Kommission den besonderen Schutzstatus des  Raubtieres nicht ändern. „In weiten Teilen der Europäischen Union ist der Wolf nach wie vor eine gefährdete Art“, sagte EU-Agrarkommissar Phil Hogan der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.  Eine gezielte Bejagung der Tiere zur Bestandsdezimierung bleibe daher verboten. Der EU- Kommission sei bewusst, dass die Ausbreitung der Wölfe mit Problemen verbunden sei, sagte Hogan. Er verwies aber darauf, dass der bessere Schutz von Weidetieren finanziell unterstützt werde. Außerdem erlaube die jetzige Regelung bereits gezielte einzelne Abschüsse von Wölfen.

1 459 460 461 462 463 629