Müller-Wohlfahrt soll Ehrenbürger werden

[Wittmund] Die CDU/FDP-Gruppe im Wittmunder Stadtrat hat beantragt, dem langjährigen Teamarzt der Fußball-Nationalmannschaft Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt die Ehrenbürgerschaft der Stadt Wittmund zu verleihen. Der 74-Jährige stammt aus Leerhafe und hat das Mariengymnasium in Jever besucht.

ERLAUBT

Vorschlag von Zukunft Varel löst Streit aus

[Varel/Jade] Der Bürgermeister der Gemeinde Jade kündigt eine deutliche Reaktion auf den Vorschlag von Zukunft Varel an. Die Fraktion will den Schwerlasttransport über die L820 durch Jade und Jaderberg leiten, um die Stadt zu entlasten. Das werde man auf keinen Fall mittragen, so Henning Kaars, der Bürgermeister der Gemeinde Jade gegenüber der NWZ. Auch die SPD in Jade lehnt die Pläne strikt ab. Die Ratsmitglieder von Zukunft Varel scheinen vom „Trumpsyndrom“ befallen zu sein, so die Sozialdemokraten. Planungsfehler der Stadt könnten nicht auf den Rücken der Nachbargemeinden ausgetragen werden. Der Vorschlag von Zukunft Varel wird derzeit von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau geprüft.

Erlaubt

Stiftung zahlt Spende zurück

[Oldenburg] Der Oldenburger Energiekonzern EWE erhält die umstrittene Spende an die Klitschko Stiftung zurück. Grund dafür sei nach Informationen der Nordwest-Zeitung, dass zwei Bedingungen nicht erfüllt worden sind. Zum einen muss eine Spende freiwillig sein, zum anderen darf sie nicht mit Gegenleistungen verbunden sein. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende Matthias Brückmann hatte zuvor eigenhändig die Spende in Höhe von 253.000 Euro an die Stiftung gezahlt, ohne vorher das Unternehmen darüber zu informieren. Dies hatte unter anderem dann zur Entlassung geführt.

 

quelle: EWE

ERLAUBT

Kritik an geplanter Abschaffung der Strandkarte

[Wangerland] Janto Just von der Initiative „Freie Bürger für freie Strände“ kritisiert den Vorschlag, die Zehn-Euro-Strandkarte im Wangerland abzuschaffen. Die Wangerland Touristik hatte diese Idee mit einem Urteil zur Gleichbehandlung vom Bundesverfassungsgericht begründet. Just kritisiert, dass die Gemeinde Wangerland ihren eigenen Einwohnern mittels einer Pauschalzahlung von 10.000 Euro ganzjährig freien Strandeintritt gewährt. Nachbarn und auswärtige Besucher müssen hingegen 3 Euro zahlen. Auch diese Tatsache würde gegen die Gleichbehandlung verstoßen.

 

Foto: Rene Spielmann

erlaubt

Weiterer Schritt für Breitbandausbau

[Friesland] Der Kreistag Friesland hat in dieser Woche die Breitbandfördergesellschaft offiziell beauftragt, flächendeckend schnelles Internet in der Region umzusetzen. Die Tochtergesellschaft des Landkreises ist unter anderem für die Planung des Netzausbaus zuständig. Darunter fallen die Beantragung von Fördergeldern und die Suche nach einem Netzbetreiber. Der Landkreis erhält rund 5 Millionen Euro Fördergelder vom Bund.

1 394 395 396 397 398 480