ERLAUBT

Die Zukunft der Häfen in Wilhelmshaven

[Wilhelmshaven] Wenn wir über den Hafen in Wilhelmshaven sprechen, denken wir sofort an Deutschlands einzigen Tiefwasserhafen – dem JadeWeserPort. Aber die grüne Stadt am Meer hat in Sachen Hafenwirtschaft noch viel mehr zu bieten. Unter anderem die „Neue Jadewerft“ am Nordhafen, die Niedersachsenbrücke, die Tankerumschlaganlage der Wilhelmshavener Raffinerie oder der NWO-Ölhafen. Und um diese ganzen unterschiedlichen Interessen zu vertreten, gibt es die Wilhelmshavener Hafenwirtschaftsvereinigung (WHV) und das ist in der aktuellen Krise nicht einfach, so John Niemann, der Präsident der WHV.

Gedenkbuch aus Kirche gestohlen

[Wilhelmshaven] Aus der Christus- und Garnisonkirche in Wilhelmshaven ist das Erinnerungsbuch aus dem sogenannten Mahnmal gestohlen worden. In dem Mahnmal wird an die Toten im ersten und zweiten Weltkrieg erinnert. In dem gestohlenen Buch sind mehr als 63 000 Namen aufgelistet, die auf See umkamen. Für viele Angehörigen sei dieser Ort so etwas wie eine Grabstelle, so der Pastor Frank Morgenstern.

ERLAUBT

Urteilsspruch gegen Angeklagte

[Wilhelmshaven] Geld- und Arbeitsauflagen, so lautet der Urteilsspruch des Amtsgerichtes Wilhelmshaven im Prozess gegen acht Angeklagte. Ihnen wurde zu Last gelegt, bei dem Überfall auf eine damals 14-Jährige auf der Banter Eisenbahnbrücke, die Tat gefilmt und nicht eingegriffen zu haben. Deshalb wurden sie wegen unterlassener Hilfeleistung und Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung angeklagt. Jan Hendrik Kramer, der Richter in dem Prozess hatte während der Verhandlung das Gefühl, das die Täter diese Tat bereuen.

ERLAUBT

Milde Urteile für acht Angeklagte

[Wilhelmshaven]Geld- und Arbeitsauflagen, so lautet der Urteilsspruch des Amtsgerichtes Wilhelmshaven im Prozess gegen acht Angeklagte. Ihnen wurde zur Last gelegt, bei dem Überfall auf eine damals 14-Jährige auf der Banter Eisenbahnbrücke, die Tat gefilmt aber nicht eingegriffen zu haben. Deshalb wurden sie wegen unterlassener Hilfeleistung und Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung angeklagt. Jan Hendrik Kramer, der Richter in dem Prozess zur Begründung des Urteils.

Ein komplettes Interview mit dem Richter hören Sie hier.

erlaubt

Stillfreundliche Unternehmen gesucht

[Wilhelmshaven/Friesland] Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einem Café, essen ihren Kuchen und auf einmal beginnt die Frau am Nebentisch ihr Baby zu stillen. Für Sie ist das vielleicht vollkommen natürlich und in Ordnung. Es kommt aber auch vor, dass stillende Mütter beleidigt oder des Platzes verwiesen werden. Christina Harms-Janßen ist die Kreisdelegierte Hebamme für Friesland und Wilhelmshaven. Sie will stillfreundliche Orte für Mütter schaffen.

Wenn auch Sie sich mit Ihrem Café, Laden oder anderen öffentlichen Einrichtung als toleranter Ort für Mütter mit ihren Babys zeigen wollen, können Sie sich noch bis Freitag (30.09.) darum bewerben. Schicken Sie dafür eine Mail an stillfreundlich@gmail.com . Weitere Infos zu den Kriterien für ein Zertifikat finden Sie auch unter facebook „Stillfreundliche Orte“.

1 381 382 383 384 385 441