erlaubt

Lernorte in Friesland

Der Landkreis Friesland hat in Sachen Bildung einiges zu bieten. Nur die meisten wissen gar nicht, was an welchen Orten angeboten wird. Das zu ändern, hat sich jetzt die Bildungsregion Friesland vorgenommen und deswegen eine interaktive Karte mit allen Lernorten im Landkreis erstellt. Die Aktion nennt sich Lernorte verbinden, so Ann-Kathrin Wehmeyer von der Bildungsregion.

15 regionale Lernorte sind bereits auf der Karte verzeichnet und es werden auch noch weitere hinzukommen, so der Plan der Bildungsregion. Welche Partner das sind und die interaktive Karte können Sie auf der Internetseite der Bildungsregion Friesland einsehen.

 

Foto: Markus Pettelkau

ERLAUBT

Die ECW Kids

Als im Januar 2015 die Eishalle in Sande Eröffnung feierte war klar, hier wird auch wieder Eishockey gespielt. Die „Jadehaie“ waren zurück und meldeten sich als ECW Sande zum Spielbetrieb an. Bis heute konnte die Herrenmannschaft bereits zwei Aufstiege feiern und geht in der aktuellen Saison in der Regionalliga an den Start. Was bislang fehlte, war der Nachwuchs. Natürlich gab es von Anfang an auch Kinder, die in der Eishalle fleißig trainierten. Allerdings zu wenige, um an einem Spielbetrieb teilnehmen zu können. Das hat sich mittlerweile geändert wie die Jugendwartin Stefanie Hurbanek berichtet:

 

erlaubt

1,5 Millionen Euro für das Stadttheater

Seit Ende September kursiert in der Niedersächsischen Kulturlandschaft der Hashtag „Rette dein Theater“. Hintergrund ist, dass den kommunalen Theatern vom Kulturministerium eine Fördersumme von sechs Millionen Euro in Aussicht gestellt worden war – allerdings wurden im Haushaltsentwurf diese sechs Millionen Euro gestrichen. Seitdem haben sich die Stiftung Kulturkreis Wilhelmshaven-Friesland, der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband Jade e.V., die Stadt Wilhelmshaven und auch der Landkreis Friesland für die Landesbühne solidarisiert. Und gestern (07.11.) haben sich auch der Zweckverband und damit die kommunalen Träger der Theater solidarisiert. 1,5 Millionen Euro wurden in der Zwecksverbandskonferenz für die Landesbühne bewilligt. Dazu der Zwecksverbandsleiter Jan Peter Bechtluft.

Betroffen von dem Wegfall der geplanten Einnahmen sind alle 14 kommunalen Theater in Niedersachsen. Mitte Oktober sind rund 500 Menschen nach Hannover gefahren, um vor dem Landtag gegen den Wegfall der Fördersumme zu protestieren – zuvor wurden durch die Online-Petition #rettedeintheater über 19.000 Unterstützungsunterschriften gesammelt. Der Niedersächsische Kulturminister Björn Thümler blieb davon zuerst einmal unbeeindruckt. Er wies darauf hin, dass er der Summe nie zugesagt hätte. Das weiß auch der Intendant der Landesbühne Niedersachsen Nord, Olaf Strieb.

Die Hoffnung auf die sechs Millionen Euro ist also da. Laut Strieb soll in Hannover in den kommenden Wochen die Entscheidung getroffen werden, ob die Fördersumme im Haushalt enthalten sein wird, oder nicht. Wir halten Sie da auf dem Laufenden.

ERLAUBT

Neue Höchstwerte im Handwerk

[Weser-Ems] Die handwerklichen Betriebe im Oldenburger Land bewerten ihre wirtschaftliche Situation als positiv. Das ergab eine Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Oldenburg. Demnach steigt der Geschäftsklima-Index auf 142 Punkte. Alle Branchen melden eine große Zufriedenheit, fasst Kammerpräsident Manfred Kurmann die Ergebnisse der Herbstumfrage zusammen. Insbesondere die Betriebe mit zwei bis 19 Beschäftigten berichten von einer hervorragenden Geschäftslage. Antreiber dieser Entwicklung sind das Baugewerbe, die Berufe des Ausbauhandwerks und die Zulieferer für den gewerblichen Bedarf.

ERLAUBT

Bund unterstützt Feuerschiffsanierung

[Berlin/Wilhelmshaven] Der Bund unterstützt die Sanierung des Feuerschiffes Weser in Wilhelmshaven mit knapp 1,4 Millionen Euro. Damit sei die Hälfte des benötigten Geldes für die Sanierung sicher, so Siemtje Möller die SPD Bundestagsabgeordnete für die Region. Insgesamt sind für die Sanierung des historischen Schiffes knapp 2,7 Millionen Euro eingeplant. Nun soll das Schiff umfassend instand gesetzt werden und eine dauerhafte Museumsinstallation erhalten, so Christina Wawrzinek, die Leiterin des Küstenmuseums.

1 2 3 396