ERLAUBT

Falsche Personalien sorgt fast für Haft

[Oldenburg/Wilhelmshaven] Ein 26-jähriger Mann aus Wilhelmshaven ist fast inhaftiert worden, weil er bei einer Polizeikontrolle falsche Personalien angegeben hatte. Die Polizei hatte ihn in der Nacht zu Freitag auf dem Oldenburger Marktplatz kontrolliert. Der Mann nannte einen Namen und Adresse, hatte aber nach eigenen Aussagen keinen Ausweis dabei. Bei der Überprüfung der angegebenen Personalien stellten die Polizisten fest, dass gegen den Mann ein Haftbefehl vorlag. Der 26-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen und zur Wache gebracht. Kurz bevor er in die Gewahrsamszelle gebracht wurde, gestand er, dass er bei der Kontrolle den Namen seines Bruders genannt hatte und nicht gewusst habe, dass der mit Haftbefehl gesucht werde. Aus seiner Unterhose zog er schließlich seinen Personalausweis hervor. Der Irrtum konnte so aufgeklärt und der Mann wieder entlassen werden; gegen ihn wird nun jedoch wegen falscher Personalienangabe ermittelt.

erlaubt

Angeklagter zu betrunken für Prozess

[Varel/Oldenburg] Am vergangenen Freitag (21.09.) ist am Oldenburger Landgericht ein Verfahren gegen einen 23-jährigen Mann aus Varel geplatzt. Er war wegen Vollrausches, Körperverletzung, Nötigung und Trunkenheit im Verkehr angeklagt. Jedoch war der Beschuldigte bei der Verhandlung betrunken und konnte nur mit Mühe auf der Anklagebank Platz nehmen. Medienberichten zufolge ist der vorbestrafte Angeklagte ist schwerst alkoholkrank. Bei allen Taten, die er bisher begangen hat, war er betrunken. Damit der Angeklagte bei der nächsten Verhandlung  nüchtern ist, soll er zwei Wochen vor dem nächsten Termin inhaftiert werden.

Keine Veränderungen bei Krippengebühren

[Wangerooge] Die Betreuungsgebühren der Kinderkrippe auf Wangerooge wird nicht verändert. Das berichtet die Nordwest-Zeitung und beruft sich auf Aussagen des Bürgermeisters Marcel Fangohr. Noch sei unklar, wie sich die Kosten der Kinderbetreuung nach Übernahme des Kindergartens samt Krippe durch den DRK-Landesverband Oldenburg entwickeln werde. Das DRK arbeite zurzeit noch am Wirtschaftsplan, sagte Fangohr. Man müsse die Kosten-Entwicklung abwarten, vorher könne man mit den Krippengebühren nicht runtergehen, so der Bürgermeister.

Erhebung zum Wohnraumbedarf

[Wangerooge] Die Gemeinde Wangerooge beginnt mit einer Erhebung zum Wohnraumbedarf. Wie die Nordwest-Zeitung berichtet, sollen dazu alle Mieter von Dauerwohnungen angeschrieben werden. Gefragt wird nach der Größe ihrer Wohnung, nach der Anzahl der Personen im Haushalt und nach dem Preis. Zudem sollen die Befragten die Wohnungsgröße angeben, die sich die Mieter wünschen. Daraus soll der konkrete Wohnungsbedarf berechnet werden. Hintergrund ist eine Anfrage der Wohnungsbaugesellschaft Friesland. Die hatte vor kurzem angekündigt, dass Gespräche mit Wangerooge über den Bau von Mietwohnungen laufen. Angedacht ist, dass auf dem Grundstück der bisherigen Rettungswache Wohnhäuser gebaut werden. Diese Häuser bieten eher kleine Wohnungen, sagte der Bürgermeister. Deshalb läuft nun die Erhebung, damit die Mietshäuser eventuell mit größeren Wohnungen geplant werden.

ERLAUBT

Brand verursacht 2.000 Euro Schaden

[Varel] Am Samstag ist ein Unterstand in Varel in Brand geraten. Grund dafür war nach Polizeiangaben, dass sich darunter gelagertes Heu und Kaminholz entzündet hatten. Vorbeifahrende Personen hatten den Brand gemerkt und ihn zusammen mit dem Eigentümer versucht zu löschen. Die Feuerwehr in Varel rückte dann mit 20 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen an. Die Löscharbeiten haben über zwei Stunden gedauert und dabei entstand ein Schaden in Höhe von 2.000 Euro.

1 2 3 366