ERLAUBT (PM)

NABU mit Zählung von Wasservögeln zufrieden

[Wilhelmshaven] Der Naturschutzbund NABU ist mit der Zählung von Wasservögeln in Wilhelmshaven im Januar zufrieden. Insgesamt überwintern derzeit rund 6.000 Wasservögel in der Jadestadt. Ein Netz aus Ornithologen hatte die Zählung zum ersten Mal flächendeckend durchgeführt. Dazu Koordinator Florian Carius:

An der Zählung in Wilhelmshaven waren 16 Vogelkundler*innen beteiligt. Insgesamt wurden 40 unterschiedliche Wasservogelarten registriert.

Foto: André Kramer

erlaubt (per PM)

NABU zählt Wasservögel in Wilhelmshaven

Wasservögel… Gänse, Enten, Reiher oder Blässhühner… sind ans Wasser gebunden: Seen, Teiche, Flüsse – allerdings frieren die Gewässer in Nordeuropa häufig zu. Deshalb ziehen viele Vögel in den Süden. Im Januar ist diese Zugbewegung auf dem niedrigsten Stand – eine besonders günstige Zeit für Ornithologen, jetzt zu zählen: Welche Vögel sind noch da? Florian Carius organisiert ein Netzwerk aus Ornithologen beim NABU Wilhelmshaven – und die haben genau das getan. Und nicht nur hier wurde gezählt.

Dadurch ist nachvollziehbar, welche Vögel sozusagen gerade bei uns fehlen – und anderswo auftauchen.

In Wilhelmshaven wurde zum ersten Mal gezählt: Die Küstenlinie, alle Seen, Häfengebiete und sonstige Wasserflächen.

Die Silbermöven sind übrigens eine Besonderheit.

Von den Steinwälzern wurden bei uns 250 gezählt – mehr als jeder 10., der in Niedersachsen überwintert, – tut das bei uns. Das heißt, der Steinwälzer findet in Wilhelmshaven besonders günstige Bedingungen zum Überwintern. Negativ aufgefallen ist allerdings, dass es keine Gänsesäger gab: Wasservögel, die sonst schon öfter hier gesichtet wurden.

Und es gibt etwas Wichtiges zu beachten, wenn wir Wintervögel sehen.

Ornithologen haben die Wasservögel bei uns im Winter gezählt. Florian Carius war das vom NABU Wilhelmshaven.

Foto: Edgar Schonart

Landwirte demonstrieren für faire Preise

[Berlin] Landwirte – unter anderem aus Norddeutschland – sind mit Treckern nach Berlin unterwegs, um morgen vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium für faire Preise und eine Wende in der Agrarpolitik zu demonstrieren. Ottmar Ilchmann ist Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft.

Die Landwirte fordern bei Preisverhandlungen auf Augenhöhe einbezogen zu werden, Unterstützung in der – coronabedingt – schwierigen Situation und finanzielle Unterstützung zur Umsetzung von Vorgaben wie der Düngeverordnung.

Bildquelle: Pixabay

Hafen-Fusionsgespräche ohne Wilhelmshaven

Der Wilhelmshavener Tiefwasserhaven ist bei Fusionsgesprächen zwischen den Containerhäfen Hamburg und Bremen nicht eingebunden. Das kritisiert die Wilhelmshavener Hafenwirtschaftsvereinigung in einer Pressemitteilung. Der Tiefwasserhafen Wilhelmshaven habe als einziger deutscher Hafen eine Fahrwassertiefe von 18 Metern bei Niedrigwasser. Es sei absolut unverständlich, dass dieser Wettbewerbsvorteil gegenüber den Häfen in Rotterdamm und Antwerpen nicht genutzt würde. Die Politik müsse erkennen, dass der Wilhelmshavener Hafen zur Zusammenarbeit norddeutscher Containerhäfen dazugehöre.

erlaubt; pm

600 Arbeitsplätze in Wilhelmshaven vom Kohleausstieg betroffen

[Wilhelmshaven] Vom Kohleausstieg seien in Wilhelmshaven rund 600 Arbeitsplätze direkt oder indirekt betroffen und es wären noch keine konkreten Entscheidungen getroffen worden. Das mahnt die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in einer Pressemitteilung an. Man erkenne jedoch an, dass mit Hochdruck an vielen Projekten und Plänen gearbeitet werden würde, um neue Arbeitsplätze zu schaffen, so Verdi-Fachbereichsleiter Immo Schlepper in einer Pressemitteilung. Eine Idee sei ein regionales Aus- und Fortbildungszentrum für Wilhelmshaven und Umgebung.Zur Bewältigung des Strukturwandels und der Sicherung von Beschäftigten im Zuge des Kohleausstiegs gibt es für Wilhelmshaven ein Strukturhilfe-Budget in Höhe von 157 Millionen Euro.

1 2 3 27