Planungen zum zweiten CSD Wilhelmshaven laufen an

[Wilhelmshaven] Die Planungen für den zweiten Christopher-Street-Day, kurz CSD, in Wilhelmshaven laufen an. Am 04. Juni 2022 soll der Demonstrationstag von und für queere Menschen erneut stattfinden. In diesem Jahr hat der CSD zum erstem Mal in Wilhelmshaven stattgefunden und mit 700 Teilnehmenden die Erwartungen der Organisator*innen weit übertroffen. Deswegen würden die Planungen für den zweiten Wilhelmshavener CSD nun auch größer angedacht, erklärt Mitveranstalter Jan Meggers von der AIDS-Hilfe Friesland-Wilhelmshaven-Wittmund:

Anlässlich des CSD am 04. Juni soll auf dem Valoisplatz in Wilhelmshaven auch erneut ein „Markt der Möglichkeiten“ mit Informationsständen eingerichtet werden.

Selbsthilfekontaktstelle in neuen Räumen

Selbsthilfegruppen kennen wir wohl alle. Viele verbinden damit vermutlich zunächst einmal einen Stuhlkreis und eine unbehagliche Begrüßungsrunde. Doch Selbsthilfe ist so viel mehr! Ein aufmunterndes, motivierendes Gespräch, eine Informationsbörse für Betroffene von Betroffenen, Ausflüge, Veranstaltungen… aber ganz vorne weg – ein Austausch von Erfahrungen und gegenseitige Unterstützung. Um das vielfältige Angebot von Selbsthilfegruppen greifbar zu machen und den Teilnehmenden einen sicheren Raum zu ermöglichen, gibt es die Selbsthilfekontaktstelle Wittmund-Wilhelmshaven. Sie hat am vergangenen Freitag (22.10.) die Einweihung ihrer neuen Räumlichkeiten gefeiert. Und meine Kollegin Annika Kaehler war für Sie mit dabei:

Foto: Annika Kaehler/Radio Jade

Einweihung der Selbsthilfekontaktstelle Wittmund – Wilhelmshaven

[Wilhelmshaven] Die Selbsthilfekontaktstelle Wittmund – Wilhelmshaven hat in der Jadestadt am Freitag (22.10.) ihre neuen Räumlichkeiten eingeweiht. Im „Alten Waschhaus“ am Europaring in Wilhelmshaven können sich ab sofort die zahlreichen Selbsthilfegruppen einfinden. Das Gebäude dient damit nach langer Zeit erneut als Ort für Dialoge, wie Geschäftsführer Heinz Buss anmerkt. Während der Einweihungsfeier ist besonders auf die Bedeutung von Selbsthilfekontaktstellen eingegangenen worden. Holger Ansmann, SPD-Landtagsabgeordneter aus Wilhelmshaven, begründet damit auch die Unterstützung seitens der Politik für diese wichtige Arbeit:


Am vergangenen Freitag (22.10.) hat Holger Ansmann der Selbsthilfekontaktstelle Wittmund – Wilhelmshaven bereits zugesagt, dass sie in den kommenden zwei Jahren mit über 80.000 Euro weiterhin vom Land gefördert wird.

Foto: Annika Kaehler/Radio Jade

„Lehrerinnen und Lehrer ohne Grenzen“ für Bildung auf der ganzen Welt

Wilhelmshaven ist die grüne Stadt am Meer, Weltnaturerbe Wattenmeer Heimat und auch der Ursprung des neugegründeten Vereins „Lehrerinnen und Lehrer ohne Grenzen“. Was der genau will und was hinter dem Slogan steht, hat meine Kollegin Annika Kaehler bei der Studiendirektorin des Neuen Gymnasiums in Wilhelmshaven und Vorsitzenden von „Lehrerinnen und Lehrer ohne Grenzen“ Wiebke Endres in Erfahrung gebracht.

„Lehrerinnen und Lehrer ohne Grenzen“ wollen von Wilhelmshaven aus die Welt verbessern

[Wilhelmshaven] Angelehnt an die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ will ein neuer Verein aus Wilhelmshaven ein weltweites Netzwerk aus Schulprojekten in Entwicklungs- und Schwellenländern etablieren. Vor wenigen Wochen hat sich in diesem Zuge der Verein „Lehrerinnen und Lehrer ohne Grenzen“ gegründet. Er will mit finanziellen Hilfen und vor Ort Einsätzen von Lehrer*innen elementare Bildungsprojekte durchführen und weltweit schulische Infrastrukturen verbessern. Dazu Studiendirektorin am Neuen Gymnasium Wilhelmshaven und Vorsitzende von „Lehrerinnen und Lehrer ohne Grenzen“ Wiebke Endres:

1 2 3 92