Berufsbildungszentrum der GPS im TCN eröffnet

Betreutes Wohnen, Beratungsstellen oder Kindergärten. Die Gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit – kurz GPS – unterhält viele verschiedene Einrichtungen in der Region. In Roffhausen wurde am vergangenen Freitag (08.11.) ein Zentrum zur beruflichen Bildung eröffnet. Wir waren vor Ort und haben uns informiert, um was für ein Angebot es sich dabei handelt.

ERLAUBT

Eröffnung des BBV Wilhelmshaven Friesland

[Roffhausen] Die Gemeinnützige Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit – kurz GPS – hat ein neues Zentrum zur beruflichen Bildung offiziell eröffnet. Das Zentrum zur Beratung, Bildung und Vermittlung befindet sich auf dem Gelände des Technologie Centrum Nordwest in Roffhausen. Bis zu 80 Menschen mit Behinderungen erhalten hier individuell abgestimmte Unterstützungsleistungen zur beruflichen Inklusion. Diese können  in eigenen Lehrwerkstätten, im betreuten Umfeld oder in Betrieben durchgeführt werden. Torsten Enneking, Einrichtungsleiter für den Bereich berufliche Bildung und Vermittlung, zeigte sich mit dem neuen Standort.

ERLAUBT

Boyz n Girlz drehen eigenes Musikvideo

Einen eigenen Song schreiben – das ist eine Menge Arbeit. Dieses Lied aber auch aufzunehmen und ein passendes Musikvideo zu drehen ist nochmal zusätzlicher Aufwand. Das konnte die Band Boyz n Girlz von der Schule an der Deichbrücke aber nicht abschrecken. Ein Lied für Dich heißt ihr Werk und Aaron Dickerhoff hat für uns mit den Musikern gesprochen.

ERLAUBT

Kreislandvolkverbände kritisieren Programm der Bundesregierung

[Friesland] Die Kreislandvolkverbände Wesermarsch und Friesland kritisieren das geplante Programm der Bundesregierung zum Insektenschutz. In einem gemeinsamen Positionspapier wird dem Regierungsprogramm Willkür vorgeworfen. Die Landwirte seien durchaus zu mehr Insektenschutz bereit. Dieser müsse aber durch Kooperation statt mit Verboten stattfinden. Dazu Hartmut Seetzen, Vorsitzender des Kreislandvolkes Friesland:

Erlaubt (NABU)

Meinungen der Naturschutzverbände zum Wildschweinabschuss

Im Naturschutzgebiet Voslapper Groden Süd sind Wildschweine unterwegs. Das ist soweit nichts Neues. Die Stadt besteht darauf, dass die Jagdpächter den gesamten Bestand der Tiere erschießen. Die Pächter hingegen sind der Meinung, das sei von ihnen nicht zu leisten. Vor Gericht streiten sich nun beide Seiten, wie mit den Tieren umzugehen ist. Der Kollege Aaron Dickerhoff hat mit Vertretern von Umweltverbänden darüber gesprochen, wie ihre Sicht der Dinge ist.

Foto: Christoph Bosch

1 2 3 4