Der Fixstern Altair

Autor: Ulrich Beilfuß

 

In diesen Wochen fallen gleich nach dem Dunkelwerden am Südhimmel drei Gestirne auf. Das hellste dieser Himmelslichter steht nur knapp über dem Horizont. Es ist der rötlich-gelbe Planet Mars. Weit rechts davon sehen wir den lichtschwächeren Ringplaneten Saturn, und deutlich höher, über dem Mars, leuchtet ein heller Fixstern: Altair. Auf diesen Blickfang im Sternbild Adler möchte Radio Jade heute aufmerksam machen.

Nach astronomischem Maßstab ist Altair uns recht nahe. Sein jetzt hier eintreffendes Licht ist “nur” 17 Jahre unterwegs gewesen. Altairs Durchmesser ist fast doppelt so groß wie der unserer Sonne, seine Leuchtkraft beträgt sogar das Zehnfache.

Astronomen waren überrascht, als sie vor ein paar Jahren ein neues leistungsstarkes Teleskop auf Altair richteten. Sie sahen keine Kugelform, sondern eine Art zusammengedrückten Pfannkuchen. Die Analyse des Lichtspektrums verriet dann, dass der Stern sich ungewöhnlich schnell in nur sieben Stunden einmal um die eigene Achse dreht. Unsere Sonne braucht dafür immerhin 25 Tage. Altairs ungewöhnliche Abplattung wird also durch die an seinem Äquator wirksamen enormen Fliehkräfte erzeugt.

Der Adlerstern ist leicht zu finden: Hoch über dem rotgelben Mars am südlichen Abendhimmel, also dort, wohin die Satellitenschüsseln gerichtet sind.