Adventskalender – 14.12.2020

Erstmals erwähnt wurde Labskaus Anfang des 18. Jahrhunderts. Wir begeben uns in eine Zeit zurück, in der die Segelschiffe lange Strecken zurücklegten. Und das unter schlechteren Bedingungen. Weil Pökelfleisch für die Matrosen zum täglich Brot gehörte, die Seeleute aber von Skorbut geschädigte Zähne hatten und keine feste Nahrung aufnehmen konnten, wurde das Essen püriert. Rote Bete und Gurken enthalten Vitamin C, beugen Skorbut vor und wurden zum Fleisch hinzugefügt. Nicht nur unter Seeleuten, sondern auch bei Landleuten ist Labskaus beliebt. 2003 war unser Kollege Dietmar Buchka dabei, als über 10.000 Portionen verkauft wurden und damit ein neuer Weltrekord aufgestellt wurde.

2005 wurde der „Labskauerfolg“ dann wiederholt. Auch da war Dietmar Buchka für uns dabei.

Seitdem steht der Rekord. Und es geht auch gar nicht mehr darum ihn zu knacken, hat uns Organisator Jürgen Mangels im Jahr 2019 gesagt.