erlaubt

Arbeiten im Homeoffice

Besonders Menschen, die Büroarbeit betreiben, tun das in vielen Fällen derzeit von zuhause aus. Diese Form der Arbeit, als Homeoffice oder genauer als Telearbeit bezeichnet, greift momentan auch für viele hier bei Radio Jade. Ein besonderer Umstand, der eine ganz neue Arbeitsumgebung bedeutet. Wie geht man damit am besten um? Welche Auswirkungen hat das auf das Leben? Zur sozialen Distanzierung, die in Situationen wie der aktuellen Corona-Pandemie empfohlen ist, kommt die Vermischung von Privat- und Arbeitsleben. Das klingt erst einmal einfacher als es ist: einen PC haben die meisten zuhause, einen Internetanschluss auch – die Büroarbeit sollte also eigentlich kein Problem sein. Es erfordert aber einiges an Disziplin. Der fehlende Arbeitsweg nimmt die psychologische Abgrenzung, die hierdurch im Normalfall gegeben ist. Eine Möglichkeit ist, diesen Arbeitsweg zu simulieren, also nicht zum Arbeitsbeginn direkt an den Schreibtisch zu gehen, sondern einen Spaziergang dazwischen zu schalten. Also: erst aufstehen, den ganz normalen Morgenablauf durchgehen, die Wohnung verlassen und zum Arbeiten zurückzukehren. Nach Feierabend kann man das wiederholen, um die Arbeit tatsächlich zu beenden und zurück zu lassen, wie es sonst auch geschieht. Hilfreich ist es, nicht in allzugroße Gemütlichkeit zu verfallen, also nicht in Jogginghose oder Schlafanzug zu arbeiten. Auch wenn man den Kollegen nicht persönlich begegnet, befindet man sich den Tag über “auf der Arbeit”, wie ansonsten auch. Wenn der Wohnraum es zulässt, empfiehlt sich, ein gesondertes Arbeitszimmer einzurichten, in dem tatsächlich nur Büroarbeit stattfindet. Etwaige Mittagspausen sollten außerhalb des Arbeitsbereichs stattfinden – und sei es nur in der Küche. Moderne Technologien wie Kommunikationssoftware und die technische Möglichkeit von Videokonferenzen können die Struktur des Arbeitstages zwar nicht ersetzen, aber zumindest eine feste Struktur etablieren, die den Arbeitstag simuliert – innerhalb der regulären Arbeitszeit. Eine rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit weicht die Grenze zwischen Privat- und Arbeitsleben noch mehr auf, als sowieso schon. Das kann psychische Auswirkungen auf die Arbeitnehmer haben, die durch die soziale Distanzierung sowieso schon strapaziert sein können. Machen Sie also Feierabend und lassen sie jegliche Arbeit ruhen, wenn der Arbeitstag beendet ist. Auch das Wochenende sollte seine besondere Markierungswirkung behalten, wenn nicht gerade Wochenenddienst ansteht.