ERLAUBT (Die Nutzungs- und Verwertungsrechte der hier zum Download bereitgestellten Bilder liegen bei der Bundesagentur für Arbeit. Dritten werden die Bilder – ausschließlich im Rahmen redaktioneller oder wissenschaftlicher Arbeit – kostenfrei zur Verfügung gestellt)

Arbeitsmarktzahlen für März 2020

[Wilhelmshaven/ Friesland] Das Coronavirus geht auch am Arbeitsmarkt nicht spurenlos vorbei. Heute (31.03.) hat die Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhelmshaven die Zahlen vorgelegt, und auch wenn die Quote ein bisschen zurückgegangen ist, zeigt der März bereits Signale für eine Eintrübung der Beschäftigungszahlen. Die Entwicklungen im März sehen auf dem Papier zunächst mal gar nicht so schlecht aus. 4 Prozent Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Februar und auch die Arbeitslosenquote ist um 0,3 Prozentpunkte gesunken. Während die Stadt Wilhelmshaven mit einem Minus an Arbeitslosen von nur 0,5 Prozentpunkten deutlich unter dem Schnitt der Agenturdaten liegt, bewegt sich der Landkreis Friesland mit einem Rückgang von über 11 Prozent deutlich darüber. Allerdings würden die Statistikdaten für den Monat März das aktuelle Arbeitsmarkt-Geschehen der Corona-Krise noch nicht abbilden, erklärt der Leiter der Agentur für Arbeit Oldenburg-Wilhemshaven Doktor Thorsten Müller. Dies läge vor allem daran, dass die Daten am 12. März erhoben wurden und so nicht aussagekräftig für die drastischeren Entwicklungen aufgrund der Corona-Pandemie seien. So seien bereits erste Anzeichen für eine schwächere Entwicklung des Arbeitsmarktes in der kommenden Zeit zu erkennen, meint Müller. Denn die Zahl der Arbeitslosen, die eine neue Stelle gefunden haben liegt rund 7 Prozent niedriger als im Vorjahr. Und auch die Unternehmen suggerieren weniger Bereitschaft, neue Arbeitnehmer aufzunehmen: mit 1629 wurden 275 weniger neue Stellen offen gemeldet als im Vormonat – im Vergleich zum März 2019 sogar 435 weniger. Die Anzahl der freien Ausbildungsstellen ist im Vergleich ebenfalls zurückgegangen, allerdings sind immer noch 3000 Stellen zu besetzen. Agenturchef Müller rät jungen Menschen deshalb dazu, die Onlineangebote der Arbeitsagentur zu nutzen und sich in dieser Zeit von zuhause aus auf die Suche nach einem Lehrbetrieb zu machen.