„Hairspray“ feiert am Samstag Premiere

Am Samstag feiert ein Stück an der Landesbühne Niedersachsen Nord Premiere, dass es so in dieser Form in Wilhelmshaven noch nicht gegeben hat – das sagt zumindest Regisseur und Intendant Olaf Strieb. Die Rede ist von „Hairspray“. Den Film von John Walters von1988 gibt es auch als Musical von Thomas Meehan und Mark O’Donnell. Die Geschichte kurz zusammengefasst: Tracy Turnbland ist Teenagerin und möchte unbedingt in ihrer Lieblingsfernshow in Baltimores Lokalfernsehen tanzen. Allerdings ist sie viel schwerer, als die normschöne und weiße Tanzcrew. Mit ihrer naiven Art schafft sie es aber im Laufe des Stücks nicht nur selbst in die Show, sondern sie öffnet sie für alle – auch für die schwarzen Teenager und das mitten in den 60er Jahren in Amerika. Große Geschichten brauchen eine große Bühne und eine große Show und das wird „Hairspray“ an der Landesbühne auf jeden Fall, sagt Olaf Strieb:

19 Personen sind im Ensemble, dazu kommt eine sechsköpfige Band. Über 40 Kostüme und mehrere dutzend Perücken gehören ebenso zur Inszenierung wie ein Bühnenbild, dass die Zuschauer*innen mit auf eine wilde Reise durch Baltimore der 60er Jahre nehmen soll. Zu den Kostümen von Rebekka Zimlich und der Bühne von Cornelia Brey kommt dann noch die Choreographie von Franziska Plüsche, denn rund die Hälfte der Zeit wird getanzt und mindestens genauso wichtig, es wird gesungen:

Die Premiere am Samstag von Hairspray ist ausverkauft, aber für die Folgetermine im Spielgebiet und im Provisorium29 gibt es noch Karten.Also, wenn Sie die Ohrwürmer haben wollen, die alle am Stück Beteiligten schon seit Wochen begleiten, haben Sie mit „Hairspray“ die Chance dazu.

Foto: Volker Beinhorn/Landesbühne Niedersachsen Nord