Virus

Über 8.400 Menschen im Landkreis Friesland geimpft

[Friesland] Eine Woche ist es nun her, dass in Friesland die Impfstraßen zum ersten Mal geöffnet wurden. Über 8.400 Menschen im Landkreis haben bislang (19.02.) mindestens die erste Impfung erhalten. Darunter fallen die über 80-jährigen, die in der vergangenen Woche einen Termin im Impfzentrum bekommen haben. Aber auch Bewohner*Innen und das Personal der Pflegeeinrichtungen in Friesland und auch einige Mitarbeiter*Innen der ambulanten Pflegedienste wurden bereits geimpft. Und durch die angekündigten Impfstofflieferungen sollen bald noch mehr Menschen dazu zählen. So erwartet Landrat Sven Ambrosy, dass bis Ende März etwa 11,5 bis 12 Prozent der Bevölkerung in Friesland geimpft sein werden:

Zur zweiten Kategorie gehören dann zum Beispiel chronisch kranke Menschen, ihre näheren Angehörigen und Pfleger*Innen. Aber auch Mitarbeiter*Innen der Polizei, die in direktem Kontakt mit Bürger*Innen stehen oder das übrige Krankenhauspersonal, welches nicht auf den Corona- und Intensivstationen eingesetzt ist, werden in der zweiten Kategorie zusammengefasst. Für ihre Impfungen wird voraussichtlich dann hauptsächlich der Impfstoff von AstraZeneca genutzt werden. Dieser  ermöglicht es zwar längerfristig in die Terminplanung zu gehen, birgt aber auch Herausforderungen, so der Leiter des Impfzentrums in Roffhausen Dr. Henning Fründt:

Für die Koordinierung und Organisation der Impfungen ist seit Donnerstag (18.02.) nun auch wieder der Impfstab des Landkreises im Einsatz. Wenn die zweite Kategorie, der unter 65-jährigen nämlich durch geimpft ist, kann mit dem AstraZeneca Impfstoff auch schon in der dritten Kategorie weitergemacht werden. Es entwickeln sich also zwei parallel laufende Impflinien, erklärt Frieslands Landrat Sven Ambrosy:

In dieser Woche will der Impfstab des Landkreises Friesland sich mit der Koordinierung und Organisation der Impfungen von Menschen der zweiten Kategorie beschäftigen. Und im Impfzentrum in Roffhausen gehen die Termine für die über 80-jährigen Impfberechtigten weiter.

Foto: Pixabay