Das Frühlingsdreieck

Autor: Ulrich Beilfuß                     

Das so genannte Frühlingsdreieck ist heute unser Thema, liebe Hörerinnen und Hörer. Es wird jetzt etwa eine Stunde nach Sonnenuntergang am südöstlichen Abendhimmel sichtbar, also dort, wohin unsere Satellitenschüsseln schauen. Seine Ecksterne – Arktur, Regulus und Spica – gehören drei verschiedenen Sternbildern an.

Beginnen wir mit der besonders hellen linken Ecke des Dreiecks, mit  Arktur. Auf ihn zeigt die Deichsel des bekannten Großen Wagens. Arktur ist der Hauptstern des Sternbildes Bootes.

Wenn wir von Arktur aus den Blick ein wenig nach rechts oben richten, sehen wir Regulus, den Hauptstern im Löwen.

Spica schließlich ist die untere Ecke des Frühlingsdreiecks. Der hellste Stern im Sternbild Jungfrau steht so tief, dass er nur bei freier Sicht zum Südhorizont erkennbar ist.

Abschließend noch ein paar Bemerkungen zu diesen drei Fixsternen: Arktur ist ein Riesenstern. Sein Durchmesser ist mehr als zwanzigmal so groß wie der unserer Sonne. Mit 35 Lichtjahren Abstand steht uns Arktur relativ nahe.

Regulus, der Hauptstern im Löwen, ist gut doppelt so weit von uns entfernt. Er besitzt sogar vierfachen Sonnendurchmesser und gehört zu einem System aus vier Sternen, die um einen gemeinsamen Schwerpunkt kreisen.

Spica ist ein Doppelstern und etwa 270 Lichtjahre von uns entfernt. Das heute in unsere Augen fallende Licht machte sich demnach auf die Reise, als Johann Wolfgang von Goethe geboren wurde.

Radio Jade wünscht viel Erfolg beim Aufsuchen des Frühlingsdreiecks.