Merkur jetzt am Abendhimmel sichtbar

Autor: Ulrich Beilfuß                     

Merkur, der sonnennächste und kleinste Planet, leuchtet zurzeit am Abendhimmel. Er ist viel heller als seine Geschwister Mars und Saturn, und dennoch nimmt ihn kaum jemand wahr. Merkur strahlt nämlich nicht am tiefdunklen Nachtfirmament, sondern wenig auffällig in der Abenddämmerung über dem westlichen Horizont.

Die meisten Menschen haben den innersten Planeten noch nie gesehen. Er umläuft unsere Sonne nämlich auf einer so engen Bahn, dass er meistens in ihrer Nähe am Taghimmel steht und völlig überstrahlt wird. Nur wenn er sich aus unserer Perspektive genügend weit links oder rechts vom Zentralgestirn befindet, wird er nach Sonnenuntergang oder vor ihrem Aufgang für höchstens eine Stunde sichtbar.

Und das ist jetzt wieder der Fall. Bis Monatsende zeigt sich der Merkur in der Abenddämmerung. Etwa eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang kann er eine gute Handbreit über dem Südwesthorizont gefunden werden, dort, wo die Sonne untergetaucht ist. Allerdings müssen wir sehr konzentriert hinschauen, um den Lichtpunkt trotz seiner derzeitigen Helligkeit von “minus eins” im Zwielicht zu finden. 

Im Teleskop zeigt sich der Merkur jetzt zu rund zwei Dritteln beleuchtet. Doch der Beleuchtungsgrad nimmt ab, und damit geht auch die Helligkeit des Planeten merklich zurück. Er wird schon Anfang März kaum noch zu finden sein.

Radio Jade wünscht viel Erfolg beim Aufsuchen des sich so selten zeigenden Planeten Merkur.