Neue Hinweise auf Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße

Autor: Ulrich Beilfuß

 

Im Zentrum unserer Milchstraße existiert mit hoher Wahrscheinlichkeit eine gewaltige Massenansammlung. Vieles deutet darauf hin, dass die auf relativ kleinem Raum verdichtete Materie rund vier Millionen mal so viel Masse besitzt wie unsere Sonne. Die Anziehungskraft dieser Zusammenballung ist so stark, dass nicht einmal das Licht entkommen kann. Solche dunklen Objekte mit enormer Gravitation werden “supermassereiche Schwarze Löcher” genannt. Es gibt sie in den Zentren der meisten Galaxien. Ob auch im Herzen der Milchstraße, konnte bisher noch nicht sicher nachgewiesen werden.

Ein eigentlich ja unsichtbares Schwarzes Loch erkennen Astronomen indirekt, und zwar so: Die vom Gravitationsmonster angezogene Materie sammelt sich um das Loch herum scheibenförmig und mit extrem hoher Geschwindigkeit rotierend an, heizt sich dabei auf und gibt diese Energie als intensive Strahlung ab. Diese Strahlung um das Schwarze Loch herum ist für die Astronomen dann erkennbar.

Es gibt eine Grenze, von der ab alles, was dem Schlund zu nahe kommt, unwiederbringlich geschluckt wird. Dieser, dem vermuteten Schwarzen Loch am nächsten gelegene Rand, den das Material noch gefahrlos umkreisen kann, konnte jetzt im Zentrum der Milchstraße entdeckt werden. Mit Hilfe des leistungsstärksten erdgebundenen Teleskops ist es Forschern der Europäischen Südsternwarte gelungen, hier drei Strahlungsausbrüche zu beobachten. Den Berechnungen zufolge ereigneten sie sich in unmittelbarer Nähe dieses so genannten Ereignishorizonts. Die Astronomen werten dies als Beleg für die Existenz eines supermassereichen Schwarzen Lochs im Herzen der Milchstraße.